GHS-Umsetzung nach Land


Argentinien

GHS-Umsetzung
GefahrguttransportFür den internationalen Transport von Gefahrgütern, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien"
Für den Regionalverkehr zwischen den Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Marktes Süd (MERCOSUR) (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) beachten Sie bitte die Informationen unter „Mercosur".
Auf nationaler Ebene ist der Landtransport gefährlicher Güter geregelt Dekret 779/95 (Anhang S) und Beschluss 195/97, basierend auf 7th überarbeitete Ausgabe der Modellvorschriften.
ArbeitsplatzSeit 2017 umgesetzt Im Jahr 2015 veröffentlichte das Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit Auflösung Nr 801/2015 vom 10. April 2015 Genehmigung der Umsetzung der fünften überarbeiteten Ausgabe des GHS (Rev.5) am Arbeitsplatz. Um den Beteiligten genügend Zeit für die Umsetzung der GHS-Bestimmungen zu geben, wurde Artikel 6 des Beschlusses, der das Inkrafttreten 180 Tage nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt festlegt, geändert Auflösung SRT 3359/2015 von 29 September 2015. Mit der geänderten Resolution wurde das Inkrafttreten des GHS ab dem 15. April 2016 für Stoffe festgelegt; und 1. Januar 2017 für Gemische Spezifische Hinweise finden Sie in den technischen Richtlinien IRAM41400:2013 (zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern) und IRAM 41401:2014 (Hinweise zur Kennzeichnung). Weitere Informationen (nur auf Spanisch) finden Sie unter SRT (argentinisch Website der Superintendency of Occupational Risks (SRT)..

Armenien

GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmsetzung voraussichtlich im Jahr 2022Weitere Informationen finden Sie unter „Eurasische Wirtschaftsunion“.

Australien

Schwerpunkt:Safe Work Australia (zur Umsetzung am Arbeitsplatz)Ministerium für Infrastruktur, Verkehr, Regionalentwicklung und Kommunikation (zur Umsetzung im Transportwesen).
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Mustergesetze für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (WHS), bestehend aus einem Muster-WHS-Gesetz, unterstützt durch Muster-WHS-Verordnungen und Muster-Verhaltenskodizes sowie einer nationalen Compliance- und Durchsetzungsrichtlinie. Die aktuelle Version des Muster-WHS-Vorschriften (vom 22. Mai 2023), veröffentlicht von Safe Work Australia, enthält alle seit 2011 vorgenommenen Änderungen. Änderungen der Muster-WHS-Vorschriften gelten nicht automatisch in einer Gerichtsbarkeit.), es sei denn, die Gerichtsbarkeit hat gesondert Maßnahmen zur Umsetzung ergriffen. Die Mustergesetze und unterstützenden Instrumente erhalten durch ihre Annahme in den australischen Bundesstaaten und Territorien Rechtskraft Arbeitsgesetze.
Australischer Gefahrgutcode (ADGC) legt die Anforderungen für den Transport gefährlicher Güter auf der Straße oder der Schiene fest. Es erhält in jedem australischen Bundesstaat und Territorium durch Gesetze Rechtskraft, die den Kodex als Gesetz umsetzen. Der australische Gefahrgutkodex wird alle zwei Jahre aktualisiert, mit einer einjährigen Übergangsfrist für jede Ausgabe.
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport von Gefahrgütern, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“.
Für den inländischen Landverkehr Ausgabe 7.8 des Australian Dangerous Goods Code (ADG 7.8) ist die neueste Ausgabe. Es kann ab dem 1. April 2023 verwendet werden und wird ab dem 1. April 2023 verpflichtend (obwohl das Inkrafttreten in einigen Staaten möglicherweise nach dem 1. April 2023 liegt). Edition7.8 ist auf den 22. ausgerichtetnd überarbeitete Ausgabe (Rev.22) der UN-Modellvorschriften.
ArbeitsplatzUmgesetzt
Australien hat das GHS durch Muster-Gesundheits- und Sicherheitsgesetze (WHS) und andere gleichwertige Gesetze umgesetzt, die für die Klassifizierung von Chemikalien und die Gefahrenkommunikation für Chemikalien am Arbeitsplatz gelten. Zur Unterstützung der geänderten Muster-WHS-Gesetze wurden Muster-Verhaltenskodizes für die Kennzeichnung und Erstellung von Sicherheitsdatenblättern veröffentlicht. Es wurden auch Leitfäden zu GHS-Klassifikationen veröffentlicht, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung bestehender Klassifikationen lag, soweit möglich.

Die 3. überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.3) wurde am 1. Januar 2012 umgesetzt.
Am 1. Januar 2021 leitete Australien eine zweijährige Umstellung auf GHS Rev.2 ein, um Herstellern und Importeuren Zeit für die Erstellung von Klassifizierungen, Etiketten und Sicherheitsdatenblättern zu geben. Die Übergangsfrist endete am 7. Dezember 31. Ab dem 2023. Januar 1 kann in Australien nur noch GHS Rev. 2023 zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien verwendet werden.
Jeder Staat und jedes Territorium sowie das Commonwealth übernehmen GHS 7 in ihre WHS-Gesetze.
Ein Überblick über die Änderungen von der vorherigen Gesetzgebung auf Basis von GHS Rev.3 bis zur Aktualisierung auf Basis von GHS Rev.7 sowie Einzelheiten zu den Fortschritten beim Übergang zu GHS Rev.7 auf nationaler Ebene in den einzelnen Gerichtsbarkeiten und andere unterstützende Informationen Informationen finden Sie unter Arbeitssicher Australien-Website.

Österreich

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für Inlandstransporte oder Transporte innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beachten Sie bitte die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Weißrussland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige Geschäftsbereiche
Umsetzung voraussichtlich im Jahr 2022Weitere Informationen finden Sie unter „Eurasische Wirtschaftsunion“. Im Jahr 2022 startete Weißrussland ein 27-monatiges Programm zur Umsetzung des GHS, das vom Chemikalien- und Abfallmanagementprogramm des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) unterstützt wird. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der UNEP-Website.

Belgien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für Inlandstransporte oder Transporte innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beachten Sie bitte die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Bolivien

Schwerpunkt:Ministerium für Planung und nachhaltige Entwicklung
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Informationen zum regionalen Transport innerhalb der ANDEN-Gemeinschaft (Comunidad Andina) finden Sie unter „Anden-Gemeinschaft“. Der nationale Transport gefährlicher Güter auf dem Landweg (Straße und Schiene) ist durch geregelt Dekret 3031/2016 vom 28. Januar 2016, die sich auf die Bestimmungen der Modellverordnung bezieht, ohne Angabe einer konkreten überarbeiteten Ausgabe.
Sonstige Geschäftsbereiche
Am 2. und 3. Juni 2014 fand ein GHS-Planungs- und Einführungsworkshop statt. Seitdem liegen keine weiteren Informationen zu Folgeaktivitäten in Bezug auf die Umsetzung am Arbeitsplatz oder bei Verbraucherprodukten vor. Zu Pestiziden für landwirtschaftliche Zwecke siehe die Informationen unter „Andengemeinschaft“. “.

Brasilen

Schwerpunkte:Ministerium für Arbeit und Beschäftigung, Ministerium für Verkehr, Ministerium für Gesundheit
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportFür die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für den Regionalverkehr zwischen den Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Marktes Süd (MERCOSUR) (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) beachten Sie bitte die Informationen unter „Mercosur“. Auf nationaler Ebene ist der Landtransport gefährlicher Güter geregelt Beschluss Nr. 5232 vom 14. Dezember 2016, basierend auf dem 19th überarbeitete Ausgabe der Modellvorschriften.
Status der GHS-Umsetzung (andere Sektoren)
ArbeitsplatzUmgesetzt Mit der Verordnung Nr. 26 (zur Gefahrenkommunikation) des Arbeitsministeriums wurde das GHS am Arbeitsplatz umgesetzt. Technische Bestimmungen zur Umsetzung des GHS sind in den von der Brazil Association of Technical Standards (ABNT) entwickelten Standards enthalten.
Die erste Version des Standards ABNT NRB 14725 wurde 2009 veröffentlicht. Der Standard besteht aus vier Teilen, die sich mit Terminologie, Gefahrenklassifizierung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblättern befassen.
Im Juni 2019 hat ABNT Teil 2 des Standards aktualisiert. Seit ihrer ersten Veröffentlichung im Jahr 2009 wurden eine Reihe von Korrekturen und Änderungen an anderen Teilen des Standards veröffentlicht, wie folgt:ABNT NRB 14725-1:2009 Terminologie (korrigiert im Jahr 2010)ABNT NRB 14725-2:2019, Amend.1 (2019). ) Gefahrenklassifizierungssystem ABNT NRB 14725-3:2017 Kennzeichnung ABNT NRB 14725-4:2014 Sicherheitsdatenblatt oder FISPQ.
Für Reinstoffe: Ab dem 27. Februar 2011 muss die Klassifizierung nach NBR 14725-2 erfolgen, die Verpackung und Etikettierung muss nach NBR 14725-3 erfolgen und Sicherheitsdatenblätter müssen nach NBR 14725-4 erstellt werden. Für Mischungen: Ab dem 1. Juni 2015 müssen alle Gemische gemäß NRB 14725-2 bzw. 3 klassifiziert, verpackt und gekennzeichnet werden und Sicherheitsdatenblätter gemäß NBR 14725-4 erstellt werden.
Der Standard 14725 wird derzeit überarbeitet, um ihn an die 7 anzupassenth überarbeitete Ausgabe des GHS. Die Konsultationsfrist für die Einreichung von Kommentaren zum vorgeschlagenen dritten Entwurf endete am 27. Oktober 2022.

Bulgarien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für Inlandstransporte oder Transporte innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beachten Sie bitte die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Kambodscha

Schwerpunkte:Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Fischerei; Ministerium für Industrie, Bergbau und Energie; Ministerium für öffentliche Arbeiten und Verkehr; Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Berufsausbildung;
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Arbeitsplatz- und VerbraucherchemikalienUmgesetzt Am 20. Oktober 2009 wurde ein Untererlass zur Verwaltung der Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien erlassen. Der Untererlass macht das GHS für die Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien (Stoffen und Gemischen) anwendbar, einschließlich solcher, die für den Verbrauchergebrauch bestimmt sind. Der Untererlass verweist auf die Bestimmungen zur Einstufung und Gefahrenkommunikation (Etiketten und Sicherheitsdatenblätter) des GHS, ohne eine spezifische überarbeitete Ausgabe zu erwähnen.
Die kambodschanische Regierung erließ „Unterdekret Nr. 19 ANKr/BK zur Überarbeitung der Artikel 7, 12, 13, 14, Anhang 2, Anhang 3 und Anhang 4 des Unterdekrets Nr. 180 ANKr/BK vom 20. Oktober.“ , 2009, zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien“ am 22. Februar 2021.
Am 2. September 2022 erließ das Handelsministerium eine neue Verordnung (Prakas Nr. 192) über die Anforderungen an die Kennzeichnung von Haushaltschemikalien.

Kanada

Status der GHS-Umsetzung
Schwerpunkte:Gesundheitsamt: Abteilung für gesunde Umwelt und Verbrauchersicherheit (HECSB), Direktion für Sicherheit von Verbrauchern und gefährlichen Produkten (CHPSD), Gefährlich am Arbeitsplatz Materialbüro Verkehrsministerium: Direktion für den Transport gefährlicher Güter Gesundheitsministerium: HECSB, CHPSD, Programm zur Sicherheit von Verbraucherprodukten Gesundheitsamt: Regulierungsbehörde für Schädlingsbekämpfung.
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Gefahrstoffgesetz Und assoziiert Vorschriften für gefährliche Produkte Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter, 1992 Und assoziiert Transport gefährlicher Güter Warenvorschriften (TDGR)Kanadas Gesetz zur Sicherheit von Verbraucherprodukten Und assoziiert Verbraucherchemikalien und Behälter Verordnungen, 2001 Gesetz über Schädlingsbekämpfungsmittel und damit verbundene Vorschriften.
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. In Kanada ist der nationale Transport gefährlicher Güter durch das geregelt Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter, 1992 (TDG-Gesetz) und zugehörige TDG-Vorschriften und -Standards. Die TDGR werden regelmäßig in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der UN-Empfehlungen und den internationalen Verkehrsvorschriften (d. h. den technischen Anweisungen der ICAO und dem IMDG-Code) aktualisiert. Am 19. Februar 2020 wurde die „Vorschriften zur Änderung der Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Güter (Formatierungsänderungen) (SOR/2020-23) wurden in Teil II der Canada Gazette veröffentlicht. Am 26. November 2022 veröffentlichte das Verkehrsministerium in Teil I der Canada Gazette die „Vorschriften zur Änderung bestimmter Vorschriften gemäß dem Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter, 1992 (Teil 12 und Aktualisierung der internationalen Harmonisierung“). Diese Regelungen orientieren sich an den Bestimmungen des 22nd Die überarbeitete Ausgabe der UN-Modellvorschriften wird voraussichtlich mit der Veröffentlichung in Teil II der Canada Gazette in Kraft treten. Weitere Informationen zum Transport gefährlicher Güter in Kanada finden Sie unter Transport Canada Webseite.
ArbeitsplatzUmgesetzt Der Informationssystem für Gefahrstoffe am Arbeitsplatz (WHMIS) ist Kanadas nationaler Gefahrenkommunikationsstandard. WHMIS ist ein umfassendes System zur Bereitstellung von Gesundheits- und Sicherheitsinformationen zu gefährlichen Produkten, die für die Verwendung, Handhabung oder Lagerung an kanadischen Arbeitsplätzen bestimmt sind. Kanada hat das GHS für gefährliche Produkte am Arbeitsplatz durch Änderungen übernommen Gefahrstoffgesetz (HPA) und die Veröffentlichung der Vorschriften für gefährliche Produkte (HPR) am 11. Februar 2015. Ursprünglich hatte sich Kanada an GHS Rev. 5 angepasst, mit Ausnahme der Gefahrenklasse für brennbare Gase und Aerosole, die an GHS Rev. 3 angepasst wurden. Am 4. Januar 2023 Änderungen der HPR und Anlage 2 zur HPA wurden veröffentlicht, um sie an GHS Rev.7 anzupassen. Dabei bleibt der bestehende Anwendungsbereich erhalten und umfasst nun auch die folgenden neuen Kategorien oder Unterkategorien: Entflammbare Gase 1A/1B, chemisch instabile Gase und Aerosole, Kategorie 3. Kanadas Gefahrenklasse für pyrophore Gase wurde aus der HPR und aus Anhang 2 der Verordnung gestrichen HPA, da diese Gase nun als brennbare Gase – Kategorie 1A, pyrophore Gase – eingestuft werden. Darüber hinaus wurde die Gefahrenklasse „Chemikalien unter Druck“ aus GHS Rev. 8 übernommen. Die ausgeschlossenen Bausteine ​​sind: die Gefahrenklasse „Explosive Stoffe“, die Gefahrenklasse „desensibilisierte Sprengstoffe“, alle Umweltgefahrenklassen, akute Toxizität Kategorie 5, Hautätzung/-reizung Kategorie 3 und Aspirationsgefahrenkategorie 2. Ausgenommen sind folgende Bausteine: die Gefahrenklasse „Explosivstoffe“, die Gefahrenklasse „Desensibilisierte Sprengstoffe“, alle Umweltgefahrenklassen, akute Toxizitätskategorie 5, Hautätzung/-reizung der Kategorie 3 und Aspirationsgefahrenkategorie 2. Diese Änderungen, zusammen mit Der Beginn der dreijährigen Übergangsfrist trat am 15. Dezember 2022 in Kraft, dem Tag, an dem die Verordnungen und die Verordnung registriert wurden. Die dreijährige Übergangsfrist endet am 14. Dezember 2025. Dies gibt Lieferanten Zeit, die Änderungen umzusetzen, Arbeitgebern und Arbeitnehmern Zeit, sich an die Änderungen anzupassen, und trägt dazu bei, durch Koordination und Angleichung zwischen Bundes-, Provinz- und Territorialgerichtsbarkeiten für Einheitlichkeit in ganz Kanada zu sorgen . Der Gesetz zur Überprüfung von Informationen über gefährliche Materialien und dem Informationen zu gefährlichen Stoffen. Überprüfen Sie die Vorschriften Bereitstellung eines Mechanismus zum Schutz vertraulicher Geschäftsinformationen (CBI) in Kanada. Weitere Informationen finden Sie im Technische Anleitung zu den Anforderungen der Gefahrstoffgesetz und dem Vorschriften für gefährliche Produkte – WHMIS 2015 Lieferant Anforderungen. Eine aktualisierte Leitlinie wird voraussichtlich im Jahr 2023 veröffentlicht.

Chile

Schwerpunkt:Gesundheitsministerium mit anderen Ministerien, die über Regulierungskompetenzen für bestimmte Stoffe verfügen (z. B. Sprengstoffe: Verteidigungsministerium; landwirtschaftliche Pestizide: Landwirtschaftsministerium; flüssige und gasförmige Brennstoffe: Energieministerium; gefährliche Güter: Verkehrsministerium)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
In Chile ist der nationale Transport gefährlicher Güter auf der Straße geregelt Verordnung 298/94 des Ministeriums für Verkehr und Telekommunikation. Der Erlass, der sich zuvor auf nationale Normen (NCh382.Of89, NCh2120/1 bis 2120/9.Of 89 und NCh2190.Of93) für die Definition, Kennzeichnung und Kennzeichnung gefährlicher Güter bezog, wurde 2022 geändert (durch Verordnung 40 vom 21. Juli 2022) direkt auf die Teile 3 und 5 der Modellverordnung sowie auf das GHS zu verweisen. Die Norm NCh382 (Klassifizierung gefährlicher Güter) wurde 2021 aktualisiert, um den Bestimmungen der 21. überarbeiteten Ausgabe der Modellverordnung Rechnung zu tragen. Die Norm NCh2190 (Landtransport gefährlicher Güter: Gefahrenkennzeichnungsetiketten) wurde 2019 auf der Grundlage der Bestimmungen des 20. Jahrhunderts aktualisiertth überarbeitete Ausgabe der Modellvorschriften. Die Norm NCh2245 (Sicherheitsdatenblätter) wurde im Jahr 2021 gemäß der 8. aktualisiertth überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.8).
Andere Branchen:
Umgesetzt Die Lagerung gefährlicher Stoffe wird durch eine am 27. Juli 2015 verabschiedete „Verordnung über die Lagerung gefährlicher Stoffe“ geregelt (DS43/15) und 2021 geändert die Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter an die des GHS anzupassen, wie durch die Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Meldung gefährlicher Stoffe und Gemische umgesetzt und in NCh 2245:2021 beschrieben.
Sie gilt für gefährliche Stoffe gemäß der Definition in der Norm NCh 382:2021 und identifiziert gemäß der Norm NCh 2190:2003. Die Verordnung bezieht sich auch auf den Standard
Am 9. Februar 2021, das "Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Meldung gefährlicher Stoffe Stoffe und Gemische“ wurde im Amtsblatt veröffentlicht. Die Verordnung setzt um Rev.7 des GHS mit folgenden Übergangsfristen für die Umsetzung nach Veröffentlichung im Amtsblatt: Für Chemikalien zur industriellen Verwendung: 1 Jahr für Stoffe und 4 Jahre für Gemische; Für alle anderen unter die Verordnung fallenden Chemikalien: 2 Jahre für Stoffe und 6 Jahre für Gemische

China

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport von Gefahrgütern, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Straßentransport gefährlicher Güter veröffentlichte das Verkehrsministerium die Bekanntmachung Nr. 68 vom 6. September 2018 zur Herausgabe der Norm JT/T/617-2018 „Vorschriften für den Straßentransport gefährlicher Güter“. Die überarbeitete Norm berücksichtigt die Bestimmungen der Modellverordnung und des ADR. Es enthält sieben Teile (JT/T 617.1 bis JT/T 617.7), die sich mit folgenden Themen befassen: allgemeine Bestimmungen, Klassifizierungen, Auflistung gefährlicher Güter; Verwendung von Transportverpackungen; Versandverfahren; Beförderungs-, Be-, Entlade- und Handhabungsbedingungen; Transportbedingungen und betriebliche Anforderungen. Der Standard wurde zum 1 umgesetzt.
Andere Branchen:
Im März 2011 erließ China „Vorschriften zum sicheren Umgang mit gefährlichen Chemikalien“ (Dekret 591). Die Verordnung trat am 1. Dezember 2011 in Kraft und verpflichtet Unternehmen, Sicherheitsdatenblätter und Etiketten gemäß den geltenden nationalen Standards zur Umsetzung von GHS bereitzustellen. Im Februar 2012 veröffentlichte AQSIQ die Ankündigung Nr. 30 von 2012 und begann mit der Inspektion von Importen und Exporten gefährlicher chemischer Produkte. Zu den geprüften Inhalten gehören die technischen Anforderungen für GHS-Kennzeichnungen und Sicherheitsdatenblätter von Chemikalien gemäß den geltenden nationalen Normen und Vorschriften. Im Jahr 2013 hat China 28 verbindliche nationale GHS-Standards (GB 30000-2013) herausgegeben, die vollständig mit GHS Rev.4 übereinstimmen. Diese Normen ersetzten die Normen (GB 20576-2006 bis GB 20602-2006) und führten zwei neue Gefahrenklassen ein: Aspirationsgefahr und Gefährdung der Ozonschicht. Die Version 2013 der Normen wurde ab dem 1. November 2014 umgesetzt .30000.2 -2013: Brennbare Flüssigkeiten GB 30000.3-2013: Brennbare Feststoffe GB 30000.4-2013: Selbstzersetzliche Stoffe und Gemische GB 30000.5-2013: Pyrophore Flüssigkeiten GB 30000.6-2013: Pyrophore Feststoffe GB 30000.7-2013: Selbsterhitzungsfähige Stoffe und Gemische GB 30000.8 -2013: Stoffe und Gemische, die in Kontakt mit Wasser brennbare Gase freisetzen GB 30000.9-2013: Oxidierende Flüssigkeiten GB 30000.10-2013: Oxidierende Feststoffe GB 30000.11-2013: Organische Peroxide GB 30000.12-2013: Korrosiv gegenüber Metallen GB 30000.13-2013: Ac ute Toxizität GB 30000.14-2013: Haut-/Korrosionsreizung GB 30000.15-2013: Schwere Augenschädigung/-reizung GB 30000.16-2013: Sensibilisierung der Atemwege oder Haut GB 30000.17-2013: Keimzellmutagenität GB 30000.18-2013: Karzinogenität GB 30000.19 2013-30000.20: Reproduktionstoxizität GB 2013-30000.21: Specific target organ toxicity-Single exposure GB 2013-30000.22: Specific target organ toxicity-Repeated exposure GB 2013-30000.23: Aspiration hazard GB 2013-30000.24: Hazardous to the aquatic environment GB 2013-30000.25: Hazardous to the ozone layer Darüber hinaus gelten folgende Normen:GB/T 2013–30000.26: Sicherheitsdatenblatt für chemische Produkte, Inhalt und Reihenfolge der Abschnitte (gültig ab 2013. Februar 30000.27)
GB/T 17519-2013 Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern für chemische Produkte (gültig ab 31. Januar 2014)GB 15258–2009: Allgemeine Regeln für die Erstellung von Warnhinweisen für Chemikalien (gültig ab 1. Mai 2010)GB 13690– 2009 Allgemeine Regelung zur Einstufung und Gefahrenkommunikation von Chemikalien (anwendbar ab 1. Mai 2010).

Kolumbien

Schwerpunkte:Ministerium für Verkehr (Transport gefährlicher Güter) Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung Ministerium für Arbeit
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportFür den internationalen Transport implementiert von gefährlichen Gütern, siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien“. Für den regionalen Transport innerhalb der ANDEN-Gemeinschaft (Comunidad Andina) siehe die Informationen unter „Anden-Gemeinschaft“. Der nationale Transport gefährlicher Güter auf der Straße ist in geregelt Kolumbien von Dekret 1609 von 31 Juli 2002. Eine Resolution, die die Zertifizierung von Fahrern von Fahrzeugen zur Beförderung gefährlicher Güter wurde im Mai 2014 erlassen (Beschluss 1223 vom 14. Mai 2014). Die für Verpackungen geltenden Vorschriften für jede Klasse (1 bis 9) sind in der enthalten national Normen im Dekret 1609 erwähnt nationale Normen sind an verschiedene Versionen der UN-Modellvorschriften angepasst.
Andere Branchen:
Arbeitsplatz, Konsumgüter und Pestizide (landwirtschaftliche Verwendung)Umgesetzt Am 6. August 2018 adoptierte Kolumbien Dekret Nr. 1496, Umsetzung der 6th überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS, Rev.6) für Stoffe und Gemische, die die Kriterien mindestens einer der GHS-Gefahrenklassen erfüllen. Gemäß Artikel 1 (Absatz 1) des Dekrets legen die verschiedenen Ministerien, die das Dekret gegenzeichnen (Ministerien für Gesundheit, Arbeit, Landwirtschaft, Verkehr und Industrie), den Umsetzungszeitraum in ihren Zuständigkeitsbereichen fest. Infolgedessen wurde ein Beschluss des Arbeitsministeriums und des Gesundheitsministeriums (Auflösung 0773) zur Umsetzung der Bestimmungen des GHS Rev.6 am Arbeitsplatz wurde am 7. April 2021 veröffentlicht. Der Beschluss trat am Tag seiner Veröffentlichung in Kraft und sieht eine Übergangsfrist von 2 Jahren für Stoffe und 3 Jahren für Gemische vor. Zu Pestiziden für landwirtschaftliche Zwecke siehe die Informationen unter „Andengemeinschaft“.

Costa Rica

Schwerpunkt:Ministerium für Gesundheit
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Andere Branchen:
Umgesetzt Im Jahr 2017 hat die Regierung von Costa Rica zwei Durchführungsverordnungen zur GHS-Umsetzung erlassen. Ausführungsverordnung Nr. 2017-S, veröffentlicht in Gazette 40705, Ausgabe Nr. 207, vom 263. November 2, und technische Verordnung RTCR 478: 2015 "Chemikalien. Gefährliche chemische Produkte, Registrierung, Einfuhr und Kontrolle“; und Ausführungsverordnung Nr. 40457-S, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 123, Ausgabe Nr. 157 vom 29. Juni 2017, und Technische Verordnung RTCR 481: 2015 "Chemikalien. Gefährliche chemische Produkte. Beschriftung".
Alle gefährlichen Chemikalien, die in Costa Rica hergestellt, importiert, gelagert, verteilt, geliefert, verkauft, verwendet oder transportiert werden, müssen zuvor beim Gesundheitsministerium (MS) registriert worden sein und den geltenden Kennzeichnungsanforderungen entsprechen, um auf den Markt gebracht zu werden.
Die Verordnung Nr. 40705-S verlangt, dass gefährliche Chemikalien (mit Ausnahme der in Artikel 1, Punkt 2 „Geltungsbereich“) aufgeführten Chemikalien gemäß GHS (Rev. 6) klassifiziert werden und von einem GHS-konformen Sicherheitsdatenblatt begleitet werden um registriert zu werden.
Die technische Vorschrift RTCR 478:2015 trat am 2. Mai 2018 in Kraft. Sie definiert verschiedene Übergangsfristen für die schrittweise Erneuerung von Registrierungen und Meldungen im Zusammenhang mit der Einfuhr gefährlicher Rohstoffe, die vor ihrem Inkrafttreten erfolgt sind, wie folgt: Produkte, die zwischen dem 6. und dem 1999. Mai 30 registriert oder gemeldet wurden Oktober 2005 und 1,5. Dezember 2006: 2008 Jahre Produkte, die zwischen Januar 2.5 und Dezember 2009 registriert oder gemeldet wurden: 2011 Jahre Produkte, die zwischen Januar 3.5 und Dezember 2012 registriert oder gemeldet wurden: 2018 Jahre Produkte, die zwischen Januar 5 und Mai XNUMX registriert oder gemeldet wurden: XNUMX Jahre .
Darüber hinaus schreiben die Verordnung Nr. 40.457-S vom 20. April 2017 und die damit verbundene technische Vorschrift RTCR 481:2015 eine Kennzeichnung gemäß GHS (Rev. 6) für Arbeitsplatz- und Lieferantenchemikalien vor, mit Ausnahme der in Artikel 1 genannten Chemikalien , Punkt 2 (Geltungsbereich). Es sieht eine fünfjährige Übergangsfrist (bis zum 30. Dezember 2022) vor, die die Verwendung vorhandener nicht GHS-konformer Etiketten für Chemikalien ermöglicht, die während dieser Zeit bereits registriert und auf den Markt gebracht wurden.

Elfenbeinküste

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheIm März 2019 veranstaltete UNITAR in der Elfenbeinküste einen Einführungsworkshop zu GHS. Im Jahr 4 wurde ein vierjähriges (2022–2026) Pilotprojekt zur Unterstützung der nationalen Umsetzung des GHS gestartet. Weitere Informationen finden Sie auf der SAICM-Website. Der Gründungsworkshop Der Startschuss für das Projekt fand am 4. und 5. Oktober 2022 in Nairobi statt. Die gesamte Dokumentation (einschließlich einer Übersicht über den Regulierungsrahmen für das Chemikalienmanagement in Côte d'Ivoire ist auf der Website verfügbar SAICM-Website.

Kroatien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Zypern

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Tschechien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Demokratische Republik Kongo

Schwerpunkt:Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Tourismus
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportFür die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige Geschäftsbereiche
GHS-Planungs- und Einführungsworkshop im Januar 2014. Seitdem wurden keine Informationen über weitere Fortschritte veröffentlicht.

Dänemark

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Ecuador

Schwerpunkt:Ministerium für Umwelt
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Informationen zum Regionalverkehr innerhalb der ANDEN-Gemeinschaft (Comunidad Andina) (Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru) finden Sie unter „Anden-Gemeinschaft“.
Auf nationaler Ebene werden der Transport, die Lagerung und der Umgang mit gefährlichen Gütern durch nationale Normen geregelt NTE INEN 2266:2013. Die Norm verweist auf die Bestimmungen der 14. überarbeiteten Ausgabe (Rev.14) der Modellvorschriften und auf die 1. überarbeitete Ausgabe (Rev.1) des GHS https://www.normalizacion.gob.ec/buzon/normas/nte_inen_2266-2.pdf. Weitere Einzelheiten zu Aktualisierungen finden Sie auch weiter unten.
Andere Branchen:
Lagerung und Umgang mit gefährlichen GüternEcuador hat GHS Rev.1 im Jahr 2018 umgesetzt. Die INEN-Norm 2266:2013 (Transport, Lagerung und Handhabung gefährlicher Stoffe – Spezifikationen) wurde mit der „Technischen Verordnung über den Transport, die Handhabung und Lagerung gefährlicher Stoffe“ (RTE INEN 078) verbindlich. wurde durch Beschluss Nr. 13 067 vom 17. April 2013 angenommen. Die technische Regelung war geändert im Jahr 2014 angegeben das Inkrafttreten des Standards auf den 1. Februar 2018 zu verschieben und ist seitdem in Kraft.
Pestizide für landwirtschaftliche ZweckeZu Pestiziden für landwirtschaftliche Zwecke siehe die Informationen unter „Andengemeinschaft“.

Estland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Finnland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Frankreich

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Gambia

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheVon 2005 bis 2007 nahm Gambia als Pilotland am UNITAR/ILO Global GHS Capacity Building Program teil, wobei die National Environment Agency als koordinierende Organisation auf nationaler Ebene fungierte. Zu den Mitgliedern des Ausschusses gehörten wichtige Regierungsabteilungen sowie Vertreter von Wirtschaft und Industrie sowie Organisationen von öffentlichem Interesse und Arbeitnehmern.
Ein Vorschlag zur Weiterverfolgung der GHS-Implementierungsaktivitäten wurde zur Finanzierung durch den SAICM Quick Start Program Trust Fund angenommen.
Seitdem liegen keine Informationen über weitere Fortschritte vor.

Deutschland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für Inlandstransporte oder Transporte innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beachten Sie bitte die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Ghana

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheIm Januar 2019 veranstaltete UNITAR einen Einführungsworkshop zum Thema GHS.
Ein 4-jähriges (2022-2026) Pilotprojekt zur Unterstützung der nationalen Umsetzung des GHS wurde im Jahr 2022 ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden Sie unter SAICM-Website.Der Gründungsworkshop Der Startschuss für das Projekt fand am 4. und 5. Oktober 2022 in Nairobi statt. Sämtliche Dokumentation (einschließlich einer Überblick über den Regulierungsrahmen für das Chemikalienmanagement in Ghana) ist auf der verfügbar SAICM-Website.

Griechenland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Guatemala

Schwerpunkt:Ministerium für Umwelt
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Andere Branchen:Guatemala begann in den Jahren 2013 und 2014 mit der Umsetzung des GHS als eines der Instrumente des Umsetzungsplans „Strategic Approach to International Chemicals Management“ (SAICM) zur Entwicklung eines rationalisierten Ansatzes für das Chemikalienmanagement. Im Jahr 2013 wurde ein durch das Quick-Start-Programm des SAICM finanziertes Projekt zur Umsetzung von GHS initiiert. Vom 19. bis 23. Februar 2014 fand ein Planungs- und Einführungsworkshop statt. Als Folgeaktivitäten (aus gesetzgeberischer Sicht) folgten zwei Regierungsvereinbarungen („Acuerdo gubernativo“), eines für die Umsetzung des GHS und eines für die Umsetzung der UN-Mustervorschriften für den Transport gefährlicher Güter, waren vorgesehen. Zu den weiteren Aktivitäten gehörte die Entwicklung einer nationalen Schulungsstrategie, die sich an alle beteiligten Sektoren (Industrie, Regierung und Zivilgesellschaft) richtet. Seitdem liegen keine Informationen über weitere Fortschritte vor.

Guinea

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheGuinea entwickelte 2018 im Rahmen eines von UNITAR unterstützten GHS-bezogenen Projekts eine GHS-Umsetzungsstrategie.
Weitere Angaben zu Folgeaktivitäten wurden seitdem nicht gemacht.

Honduras

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den nationalen Transport gefährlicher Güter verweist Abschnitt IV der Verordnung für den ordnungsgemäßen Umgang mit gefährlichen chemischen Stoffen auf die Bestimmungen der UN-Modellvorschriften .
Andere Branchen:Am 1. Januar 2009 erließ die Regierung einen Verordnung für den ordnungsgemäßen Umgang mit gefährlichen Stoffen Chemikalien. In Kapitel V der Verordnung ist festgelegt, dass die Einstufung und Gefahrenkommunikation (Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt) den Bestimmungen des GHS entsprechen müssen. Die Verordnung trat am Tag ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft. Seitdem wurden keine Informationen über weitere Fortschritte veröffentlicht.

Ungarn

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Island

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Indonesien

Schwerpunkte:Ministerium für Industrie, Ministerium für Verkehr, Ministerium für Landwirtschaft, Ministerium für Handel, Ministerium für Gesundheit, Nationale Agentur für Arzneimittel- und Lebensmittelkontrolle, Ministerium für Arbeitskräfte und Transmigration, Ministerium für Umwelt
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Erlass des Industrieministeriums Nr. 87/M-IND/PER/9/2009 über das weltweit harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Erlass des Industrieministeriums Nr. 23/M/-IND/PER/4/2013 über die Überprüfung von Erlass des Industrieministeriums Nr. 87/M-IND/PER/9/2009 Erlass des Generaldirektors der agrochemischen Industrie Nr. 21/IAK/PER/4/2010 bezüglich der technischen Schulung zur GHS-Umsetzung für die Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien
Status der GHS-Umsetzung
Transport gefährlicher GüterUmgesetzt Zum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Die nationale Gesetzgebung für den Landtransport gefährlicher Güter in Indonesien basiert auf der 14. überarbeiteten Ausgabe der UN-Modellvorschriften und trat am 1. Januar 2007 in Kraft.
ArbeitsplatzUmgesetzt Das Dekret des Industrieministeriums Nr. 23/M/-IND/PER/4/2013 (basierend auf der 4. überarbeiteten Ausgabe des GHS) trat am 12. April 2013 in Kraft (dieses Dekret wurde als Überarbeitung des Dekrets des Industrieministeriums erlassen). Nr. 87/M-IND/PER/9/2009 herausgegeben im März 2010 zur Umsetzung von Rev.2 des GHS).
Neben der Einstufung und Kennzeichnung enthält die Verordnung auch Bestimmungen zu Sicherheitsdatenblättern. Die Verordnung wird durch eine technische Anleitung (Nr. 21/IAK/PER/4/2010) unterstützt, die am 14. April 2010 unterzeichnet und durch die Verordnung Nr. 04/BIM/PER/1/2014 geändert wurde. Die technischen Leitlinien umfassen Grenzwerte und Konzentrationsgrenzen; Bausteine; Format von Sicherheitsdatenblättern, Kennzeichnung; sowie Größe und Anordnung der Gefahrenpiktogramme. Es wurde im Januar 2014 veröffentlicht und trat sofort in Kraft.

Irland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Israel

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige Geschäftsbereiche
Umgesetzt Am 12. Mai 2019 wurde eine überarbeitete Fassung der Norm SI 2302 (Teil 1 und 2) im Amtsblatt veröffentlicht. Alle Abschnitte der überarbeiteten Norm sind verbindlich.
SI 2302 Teil 1 (Gefährliche Stoffe und Gemische: Einstufung, Kennzeichnung, Kennzeichnung und Verpackung) basiert auf der EU-CLP-Verordnung zur Umsetzung des GHS.
SI 2302 Teil 2 – Gefährliche Stoffe und Gemische: Transportklassifizierung, Kennzeichnung, Kennzeichnung und Verpackung.
Sowohl die alte Norm (Februar 2009) als auch die neue überarbeitete Norm (April 2019) gelten ab dem Inkrafttreten dieser Überarbeitung (10. August 2019) für einen Zeitraum von 3 Jahren, bis zum 9. August 2022. Während dieses Zeitraums dürfen gefährliche Stoffe und Gemische für den häuslichen und ähnlichen Gebrauch könnten nach der alten oder der neuen überarbeiteten Norm geprüft werden.

Italien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Japan

Schwerpunkte:Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (MHLW) Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) Ministerium für Umwelt (MOE) Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus.
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Arbeitssicherheits- und Gesundheitsrecht (ISHL)Gesetz zur Kontrolle giftiger und schädlicher Substanzen (PDSCL)Gesetz zur Bestätigung usw. der Freisetzungsmengen bestimmter chemischer Substanzen in die Umwelt und zur Förderung von Verbesserungen bei deren Verwaltung (Gesetz über Systeme für Schadstofffreisetzungs- und -übertragungsregister (PRTR) und Sicherheitsdatenblätter (SDS).)Gesetz über die Bewertung chemischer Stoffe und die Regulierung ihrer Herstellung usw. (Bewertung neuer chemischer Stoffe, Regulierungsmaßnahmen entsprechend den Eigenschaften chemischer Stoffe und andere Maßnahmen, einschließlich der Meldung gefährlicher Eigenschaften chemischer Stoffe usw.) (Gesetz zur Kontrolle chemischer Stoffe (CSCL)).
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Die Vorschriften für den See- und Lufttransport in Japan basieren auf den UN-Mustervorschriften für den Transport gefährlicher Güter.
Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
ArbeitsplatzUmgesetzt Die nationalen Normen JIS Z 7252:2019 (Klassifizierung von Chemikalien basierend auf GHS) und JIS Z 7253:2019 decken die Klassifizierung und Gefahrenkommunikation (Etiketten und Sicherheitsdatenblätter) gemäß GHS ab. Sie basieren auf der 6. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS Rev.6). GHS-Etiketten und Sicherheitsdatenblätter sind nur für Chemikalien vorgeschrieben, die im Rahmen des Arbeitsschutzgesetzes, des Schadstofffreisetzungs- und Übertragungsregistergesetzes (PRTR) und des Gesetzes über das Schadstofffreisetzungs- und -übertragungsregister (PRTR) geregelt sind Gesetz zur Kontrolle giftiger und schädlicher Substanzen. Die Implementierung von GHS-Klassifizierungs- und Gefahrenkommunikationselementen wird jedoch empfohlen. Die Implementierung für Verbraucherprodukte ist freiwillig. GHS-Klassifizierungsergebnisse sowie verschiedene Support-Tools und Leitfäden sind auf der Website des National Institute Technology and Evaluation verfügbar (NITE).
Internationale KooperationDer ASEAN-Japan-Datenbank zur Chemikaliensicherheit (AJCSD) wird von ASEAN-Ländern (Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen; Singapur, Thailand und Vietnam) und Japan im Rahmen der AMEICC-Arbeitsgruppe für chemische Industrie entwickelt. Die Datenbank umfasst Informationen zu Chemikalienvorschriften, Ergebnisse der GHS-Klassifizierung sowie Risiko- und Gefahreninformationen.
A Kooperationsvertrag „zur Stärkung des risikobasierten Chemikalienmanagementsystems in Vietnam“ wurde am 12. Juli 2012 unterzeichnet und im Juli 2015 zwischen dem japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie und dem Ministerium für Industrie und Handel der Republik Vietnam erneuert. Das Projekt zur Stärkung des Chemikalienmanagements in Vietnam wurde von April 2015 bis März 2019 durchgeführt. Detaillierte Informationen zu den Ergebnissen des Projekts finden Sie im Abschlussbericht. Siehe auch Informationen zum Stand der Umsetzung des GHS in Vietnam.

Kasachstan

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmsetzung voraussichtlich im Jahr 2022Weitere Informationen finden Sie unter „Eurasische Wirtschaftsunion“.

Kenia

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheEin 4-jähriges (2022-2026) Pilotprojekt zur Unterstützung der nationalen Umsetzung des GHS wurde im Jahr 2022 ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden Sie unter SAICM-Website.Der Gründungsworkshop Der Startschuss für das Projekt fand am 4. und 5. Oktober 2022 in Nairobi statt. Sämtliche Dokumentation (einschließlich einer Überblick über den Regulierungsrahmen für das Chemikalienmanagement und den GHS-Umsetzungsstatus in Kenia ist auf die zur Verfügung stehende SAICM-Website.

Kirgisistan

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmsetzung voraussichtlich im Jahr 2022Weitere Informationen finden Sie unter „Eurasische Wirtschaftsunion“.

Demokratische Volksrepublik Laos

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt Die Demokratische Volksrepublik Laos hat den Strategieplan für gefährliche Chemikalien für 2006–2020 und den Aktionsplan für gefährliche Chemikalien für 2006–2010 entworfen. Diese Pläne sollen einen Rahmen für den sicheren und wirksamen Umgang mit Chemikalien bieten. Ein Entwurf eines Projektvorschlags für die GHS-Implementierung und ein nationaler Lenkungsausschuss wurden eingerichtet. Die Ergebnisse des Verständlichkeitstrainings (im Oktober 2006) sowie der Situations- und Lückenanalyse wurden für die Entwicklung von GHS-Umsetzungsaktivitäten im Jahr 2007 genutzt. Sektorale Umsetzungspläne für Gesundheit, Landwirtschaft und Industrie sowie eine nationale Umsetzungsstrategie für den Transportsektor wurden im Jahr 2009 abgeschlossen. Ein Dekret, das Grundsätze, Regeln und Maßnahmen zur Kontrolle aller Aktivitäten im Zusammenhang mit Import, Export, Produktion, Vertrieb, Lagerung, Verwendung und Entsorgung von Pestiziden festlegt, wurde erlassen und ins Englische übersetzt. Im Jahr 2009 wurden außerdem mehrere Sensibilisierungsmaßnahmen durchgeführt. A Gesetz zum Chemikalienmanagement (Nr. 07/NA) wurde am 10. November 2016 genehmigt. Es trat am 12. Dezember 2016 in Kraft. Das Gesetz bezeichnet gefährliche Chemikalien als solche mit gefährlichen Eigenschaften gemäß den GHS-Kriterien.

Lettland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Liechtenstein

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Litauen

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Luxemburg

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Madagaskar

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheIm Jahr 2004 fanden Sensibilisierungsworkshops statt, an denen Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Wasser und Wälder sowie eines breiten Spektrums des öffentlichen und privaten Sektors (einschließlich Industrie, Gesundheit, Arbeit und Landwirtschaft) teilnahmen.
Seitdem liegen keine Informationen über weitere Fortschritte vor.

Malaysien

Schwerpunkte:Federführende Agentur: Ministerium für internationalen Handel und Industrie (MITI), Ministerium für Humanressourcen – Ministerium für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (DOSH), Ministerium und Landwirtschaftsministerium. Pestizidbehörde, Verkehrsministerium, Ministerium für Binnenhandel und Verbraucherangelegenheiten
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Occupational Safety and Health Act 1994 (Act 514) und zugehörige CLASS Regulations 2013 (Klassifizierung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblätter gefährlicher Chemikalien)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Die Verordnungen zum Arbeitsschutz (Einstufung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt gefährlicher Chemikalien) von 2013 (Klassenordnung) wurden im Bundesanzeiger veröffentlicht (http://www.federalgazette.agc.gov.my/) am 11. Oktober 2013. Sie basierten auf der 3. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS Rev.3). Der Klassenordnung, Die im Rahmen des Occupational Safety and Health Act 1994 (Act 514) verkündeten Vorschriften traten am 12. Oktober 2013 in Kraft. Sie ersetzten die Occupational Safety and Health (Classification, Packaging and Labeling of Hazardous Chemicals) Regulations 1997 (CPL Regulations), die seit April in Kraft waren 1997. Lieferanten sind für die Klassifizierung, Kennzeichnung, Erstellung von Sicherheitsdatenblättern, Verpackungen und die Übermittlung von Informationen zum Chemikalieninventar verantwortlich. Das Department of Occupational Safety and Health (DOSH) hat 2014 eine „Branchenkodex von Praxis zur chemischen Klassifizierung und Gefahrenkommunikation“, basierend auf dem 3rd überarbeitete Ausgabe des GHS. Der Verhaltenskodex ist ein rechtsverbindliches Dokument zur Erfüllung der Anforderungen der Verordnungen. Es wurde am veröffentlicht Amtsblatt vom 10. Juni 2014 Außerdem wurde eine Übergangsfrist von einem Jahr eingeräumt, um den Beteiligten die Einhaltung der Anforderungen der CLASS-Vorschriften zu ermöglichen. Der Kodex besteht aus vier Teilen: Teil 1: Liste der klassifizierten Chemikalien, Teil 2: Chemikalienklassifizierung, Teil 3: Gefahrenkommunikation: Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt ( SDS)Teil 4: Vertrauliche Geschäftsinformationen (CBI)An Änderung zu Teil 1 Der Kodex wurde am 11. Oktober 2019 veröffentlicht und aktualisiert die Liste der gemäß GHS eingestuften Chemikalien. Die aktualisierte Liste enthält die GHS-Einstufung für 662 Chemikalien. Aufgeführte Chemikalien werden gemäß der in der Liste angegebenen Klassifizierung klassifiziert, es sei denn, der Lieferant verfügt über Daten oder andere Informationen, die eine Einstufung in zusätzliche oder schwerwiegendere Gefahrenklassen oder -kategorien rechtfertigen. Wenn die vom Lieferanten bereitgestellte Klassifizierung weniger streng ist als die im Verhaltenskodex vorgesehene Mindestklassifizierung, müssen die relevanten Informationen und Daten zur Unterstützung dieser Klassifizierung an das Ministerium für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz übermittelt werden. Am 13. Juni 2022 veröffentlichte das DOSH ein Vorschlag für Änderungen der Klassenordnung 2013 zur Angleichung an die Bestimmungen der 8th überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.8). Der Vorschlag stand vom 13. Juni 2022 bis zum 15. August 2022 für öffentliche Kommentare offen. Weitere Tools und Informationen zur Umsetzung der CLASS-Vorschriften sind auf der Website des verfügbar Abteilung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Während des Eröffnungsworkshops für das Pilotprojekt zur Unterstützung afrikanischer Länder bei der Überwindung von Hindernissen bei der Umsetzung des GHS für das GHS in Afrika wurde eine Präsentation mit detaillierten Informationen über die Geschichte und den Stand der Umsetzung des GHS in Malaysia gehalten. Die Präsentation ist verfügbar auf der SAICM-Website.
Andere Branchen:
ArbeitsplatzUmgesetzt Die Verordnungen zum Arbeitsschutz (Einstufung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt gefährlicher Chemikalien) von 2013 (Klassenordnung) wurden im Bundesanzeiger veröffentlicht (http://www.federalgazette.agc.gov.my/) am 11. Oktober 2013. Sie basierten auf der 3. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS Rev.3). Der Klassenordnung, Die im Rahmen des Occupational Safety and Health Act 1994 (Act 514) verkündeten Vorschriften traten am 12. Oktober 2013 in Kraft. Sie ersetzten die Occupational Safety and Health (Classification, Packaging and Labeling of Hazardous Chemicals) Regulations 1997 (CPL Regulations), die seit April in Kraft waren 1997. Lieferanten sind für die Klassifizierung, Kennzeichnung, Erstellung von Sicherheitsdatenblättern, Verpackungen und die Übermittlung von Informationen zum Chemikalieninventar verantwortlich. Das Department of Occupational Safety and Health (DOSH) hat 2014 einen „Industry Code of Practice on Chemical Classification and Hazard Communication“ herausgegeben, der auf der 3. überarbeiteten Ausgabe des GHS basiert. Der Verhaltenskodex ist ein rechtsverbindliches Dokument zur Erfüllung der Anforderungen der Verordnungen. Es wurde am 10. Juni 2014 im Amtsblatt veröffentlicht und es wurde eine Übergangsfrist von einem Jahr eingeräumt, um den Beteiligten die Einhaltung der Anforderungen der CLASS-Vorschriften zu ermöglichen. Der Kodex besteht aus vier Teilen: Teil 1: Liste der klassifizierten Chemikalien, Teil 2: Chemikalienklassifizierung, Teil 3: Gefahrenkommunikation: Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt (SDB), Teil 4: Vertrauliche Geschäftsinformationen (CBI), eine Änderung zu Teil 1 des Kodex wurde veröffentlicht am 11. Oktober 2019, Aktualisierung der Liste der gemäß GHS eingestuften Chemikalien. Die aktualisierte Liste enthält die GHS-Einstufung für 662 Chemikalien. Aufgeführte Chemikalien werden gemäß der in der Liste angegebenen Klassifizierung klassifiziert, es sei denn, der Lieferant verfügt über Daten oder andere Informationen, die eine Einstufung in zusätzliche oder schwerwiegendere Gefahrenklassen oder -kategorien rechtfertigen. Wenn die vom Lieferanten bereitgestellte Klassifizierung weniger streng ist als die im Verhaltenskodex vorgesehene Mindestklassifizierung, müssen die relevanten Informationen und Daten zur Unterstützung dieser Klassifizierung an das Ministerium für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz übermittelt werden. Am 13. Juni 2022 veröffentlichte DOSH einen Vorschlag für Änderungen der Class Regulations 2013 zur Angleichung an die Bestimmungen der 8. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS Rev.8). Der Vorschlag stand vom 13. Juni 2022 bis zum 15. August 2022 für öffentliche Kommentare offen. Weitere Tools und Informationen zur Umsetzung der CLASS-Vorschriften sind auf der Website des verfügbar Abteilung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Während des Eröffnungsworkshops für das Pilotprojekt zur Unterstützung afrikanischer Länder bei der Überwindung von Hindernissen bei der Umsetzung des GHS für das GHS in Afrika wurde eine Präsentation mit detaillierten Informationen über die Geschichte und den Stand der Umsetzung des GHS in Malaysia gehalten. Die Präsentation ist verfügbar auf der SAICM-Website.

Malta

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Mauritius

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (Stand 5. November 2004)Gesetz zur Kontrolle gefährlicher Chemikalien von 2004 vom 5. November 2004 (Basierend auf der ersten Ausgabe des GHS) und die damit verbundenen Vorschriften.Klassifizierung und Kennzeichnung: Fünfter, sechster, siebter, achter und neunter Anhang; Verpackung: Zehnte Zeitpläne; Sicherheitsdatenblätter: Elfter Anhang; Transport: Fünfzehnter Zeitplan; Lagerung: Sechzehnter Zeitplan

Mexiko

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige Geschäftsbereiche
ArbeitsplatzUmgesetzt am 9. Oktober 2015, veröffentlichte das Ministerium für Arbeit und Soziales den offiziellen mexikanischen Standard NOM-018-STPS-2015 „Harmonisiertes System zur Identifizierung und Kommunikation von Gefahren und Risiken gefährlicher Chemikalien am Arbeitsplatz“ (Sistema armonizado para la identificación y comunicación de peligros y riesgos por sustancias químicas peligrosas en los centros de trabajo). Dieser Standard setzt die 5. überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.5) in Mexiko für den Arbeitsplatz um und wurde am 8. Oktober 2018 verbindlich.
Mit ihrem Inkrafttreten wurden die bisherige Norm NOM-018-STPS-2000 (veröffentlicht am 27. Oktober 2000) und deren Änderungen (vom 2. Januar 2001 und 6. September 2013) aufgehoben.

Montenegro

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheMontenegro reichte 2008 einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union ein und wurde im Dezember 2012 EU-Kandidatenland. Seitdem arbeitet Montenegro daran, seinen Verpflichtungen nachzukommen und sich schrittweise an die Regeln, Standards, Richtlinien und Praktiken der Union anzupassen zur Gewerkschaftsmitgliedschaft. Am 24. Januar 2019 gab die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) den Start des fünften Projekts „Instrument for Pre-Accession“ (IPA) zwischen März 2019 und Februar 2021 bekannt, als Teil ihrer Bemühungen, EU-Kandidatenländer im Beitrittsprozess zu unterstützen. Das Projekt wird den Informationsaustausch und den Kapazitätsaufbau durch die Teilnahme an Veranstaltungen auf EU-Ebene, spezifische Schulungen, Studienbesuche in den Mitgliedstaaten und bei der ECHA zu Regulierungsfragen sowie die Übersetzung wichtiger Dokumente ermöglichen. Im Rahmen des Projekts wird eine eingehende Bewertung der „nationalen Kapazität und Bereitschaft zur Umsetzung und Durchsetzung von REACH, CLP, BPR und ePIC in Montenegro und Serbien“ mit folgendem Umfang durchgeführt: Bewertung des Stands der Harmonisierung der bestehenden Rechtsvorschriften Rahmen mit dem des EU-Acquis; Klären Sie die Bereitschaft des Landes im Hinblick auf die institutionellen Kapazitäten zur Umsetzung und Durchsetzung von REACH, CLP, BPR und PIC nach dem Beitritt zur EU und stellen Sie einen detaillierten Aktionsplan mit den erforderlichen Schritten zur vollständigen Harmonisierung bereit, damit das Land seine Verantwortung als EU wahrnehmen kann Mitgliedstaaten bei der Umsetzung dieser Verordnungen. Durch die Angleichung an CLP wird die nationale Gesetzgebung in Montenegro an GHS angeglichen.

Myanmar

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheMyanmar hat 1990 die Nationale Kommission für Umweltangelegenheiten gegründet. Zu seinen Programmen gehört die Agenda 21, die unter anderem die Förderung des umweltgerechten Umgangs mit giftigen Chemikalien und gefährlichen Abfällen zum Ziel hat. Es gibt keine spezielle Institution, die mit der Gesamtbewirtschaftung von Chemikalien und Abfällen betraut ist, aber es gibt eine Reihe bestehender Rahmenwerke in den Rechtsvorschriften, Klassifizierungs- und Kennzeichnungsstandards, die dem GHS Rechnung tragen könnten. Seitdem wurden keine Informationen über weitere Fortschritte bereitgestellt.

Niederlande

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Neuseeland

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für alle gültige Rechtsvorschriften (neue und bestehende) Gefahrstoffe seit 1. Juli 2006. Das Gesetz über gefährliche Stoffe und neue Organismen (HSNO) von 1996 und damit verbundene Rechtsinstrumente regeln die Einfuhr und Herstellung (einschließlich Klassifizierung und Kennzeichnung) von Chemikalien mit gefährlichen Eigenschaften. Die gefährlichen Eigenschaften werden gemäß den GHS-Kriterien definiert, einschließlich physikalischer Gefahren, Gefahren für die menschliche Gesundheit und Gefahren für die Umwelt. Abgedeckt werden alle Sektoren, einschließlich Industriechemikalien, Konsumgüter sowie Agrar- und Veterinärchemikalien. Am 15. Oktober 2020 unterzeichnete das Leitungsgremium der Environmental Protection Agency (EPA) ein neues Rechtsinstrument, mit dem durch Einbeziehung durch Verweis die 7th überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.7). Das neue Instrument (Gefahrenkommunikationsmitteilung „Bekanntmachung über gefährliche Stoffe (Gefahrenklassifizierung) 2020)“ trat am 30. April 2021 in Kraftund wird damit zum neuen Gefahrenklassifizierungsrahmen, der den Hazardous Substances and New Organisms (HSNO) Act 1996 und damit verbundene Vorschriften ersetzt, die seit 2001 in Kraft waren. Weitere Einzelheiten zu den angenommenen Gefahrenklassen und -kategorien finden Sie bei der Environmental Protection Authority (EPA). Webseite.Die neue Gefahrenklassifizierungsmitteilung ermöglichte auch die Angleichung der Bekanntmachung über gefährliche Stoffe (Kennzeichnung) 2017 und der Bekanntmachung über gefährliche Stoffe (Sicherheitsdatenblätter) 2017 an die 7. überarbeitete Ausgabe des GHS (diese Hinweise basierten ursprünglich auf der 5. überarbeiteten Ausgabe des GHS). GHS). Beide aktualisierten Bekanntmachungen traten ebenfalls am 30. April 2021 in Kraft und sehen eine vierjährige Übergangsfrist vor, um den Beteiligten die Möglichkeit zu geben, die notwendigen Änderungen an Etiketten und Sicherheitsdatenblättern vorzunehmen, die sich aus der Aktualisierung der Bestimmungen der siebten überarbeiteten Ausgabe des GHS ergeben . Eine erhebliche Anzahl von Genehmigungen für gefährliche Stoffe nach dem HSNO-Gesetz wurde ebenfalls gemäß den Einstufungskriterien in der 7. überarbeiteten Ausgabe des GHS aktualisiert. Weitere Informationen zu diesem Prozess finden Sie auf der Website der EPA – Gefährliche Sustanz Zulassungen.Die EPA verfügt über mehrere Datenbanken Website die Informationen zu gefährlichen Stoffen enthalten.
Andere Branchen:Umgesetzt Für alle gültige Rechtsvorschriften (neue und bestehende) Gefahrstoffe seit 1. Juli 2006. Das Gesetz über gefährliche Stoffe und neue Organismen (HSNO) von 1996 und damit verbundene Rechtsinstrumente regeln die Einfuhr und Herstellung (einschließlich Klassifizierung und Kennzeichnung) von Chemikalien mit gefährlichen Eigenschaften. Die gefährlichen Eigenschaften werden gemäß den GHS-Kriterien definiert, einschließlich physikalischer Gefahren, Gefahren für die menschliche Gesundheit und Gefahren für die Umwelt. Abgedeckt werden alle Sektoren, einschließlich Industriechemikalien, Konsumgüter sowie Agrar- und Veterinärchemikalien. Am 15. Oktober 2020 unterzeichnete das Leitungsgremium der Environment Protection Agency (EPA) ein neues Rechtsinstrument, mit dem die 7. überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.7) durch Einbeziehung übernommen wurde. Das neue Instrument (Hazard Communication Notice „Hazardous Substances (Hazard Classification) Notice 2020) trat am 30. April 2021 in Kraft und wurde damit zum neuen Gefahrenklassifizierungsrahmen, der den Hazardous Substances and New Organisms (HSNO) Act 1996 und damit verbundene geltende Vorschriften ersetzt seit 2001. Weitere Einzelheiten zu den angenommenen Gefahrenklassen und -kategorien finden Sie auf der Website der Environmental Protection Authority (EPA). Die neue Gefahrenklassifizierungsmitteilung ermöglichte auch die Angleichung der Bekanntmachung über gefährliche Stoffe (Kennzeichnung) 2017 und der Bekanntmachung über gefährliche Stoffe (Sicherheitsdatenblätter) 2017 an die 7. überarbeitete Ausgabe des GHS (diese Hinweise basierten ursprünglich auf der 5. überarbeiteten Ausgabe des GHS). GHS). Beide aktualisierten Bekanntmachungen traten ebenfalls am 30. April 2021 in Kraft und sehen eine vierjährige Übergangsfrist vor, um den Beteiligten die Möglichkeit zu geben, die notwendigen Änderungen an Etiketten und Sicherheitsdatenblättern vorzunehmen, die sich aus der Aktualisierung der Bestimmungen der siebten überarbeiteten Ausgabe des GHS ergeben . Eine erhebliche Anzahl von Genehmigungen für gefährliche Stoffe nach dem HSNO-Gesetz wurde ebenfalls gemäß den Einstufungskriterien in der 7. überarbeiteten Ausgabe des GHS aktualisiert. Weitere Informationen zu diesem Prozess finden Sie auf der Website der EPA – Gefährliche Sustanz Zulassungen. Die EPA verfügt über mehrere Datenbanken Website die Informationen zu gefährlichen Stoffen enthalten.

Nigeria

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheVon 2005 bis 2007 nahm Nigeria als Pilotland am UNITAR/ILO Global GHS Capacity Building Programme teil. Im Jahr 2005 fand ein nationales GHS-Planungstreffen statt, um die Infrastruktur und Entwicklung des GHS-Projekts zu besprechen. Die nationale GHS-Koordinierungsstelle ist das Bundesumweltministerium. Zu den Mitgliedern des GHS-Umsetzungsausschusses gehören wichtige Regierungsabteilungen und Vertreter von Unternehmen und Industrie sowie Organisationen von öffentlichem Interesse und Arbeitnehmern. Nigeria begann im April 2006 mit der Entwicklung eines harmonisierten Gesetzes zum Umgang mit gefährlichen Chemikalien. Der Gesetzesentwurf wurde im ersten Quartal 2007 einem sektoralen Überprüfungsprozess zur Einbeziehung mehrerer Interessengruppen unterzogen. Dieser Prozess führte zur Entwicklung eines strategischen Plans für das nationale GHS Umsetzung im Jahr 2008. Ein vierjähriges (4-2022) Pilotprojekt zur Unterstützung der nationalen Umsetzung des GHS wurde im Jahr 2026 gestartet. Weitere Informationen finden Sie auf der SAICM-Website. Der Gründungsworkshop Der Startschuss für das Projekt fand am 4. und 5. Oktober 2022 in Nairobi statt. Sämtliche Dokumentation (einschließlich einer Überblick über den Regulierungsrahmen für das Chemikalienmanagement in Nigeria) ist auf der verfügbar SAICM-Website.

Norwegen

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für Inlandstransporte oder Transporte innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beachten Sie bitte die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Paraguay

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Informationen zum internationalen Transport gefährlicher Güter finden Sie unter „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Informationen zum regionalen Transport zwischen den Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Marktes Süd (MERCOSUR) (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) finden Sie unter „Mercosur„Auf nationaler Ebene wird der Landtransport gefährlicher Güter durch das Dekret 17723/97 vom 1. Juli 1997 geregelt. Der Wortlaut des Dekrets sowie zusätzliche Leitlinien und Informationen zum Transport gefährlicher Güter in Paraguay sind verfügbar .
Sonstige GeschäftsbereicheKeine Information verfügbar

Peru

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den regionalen Transport innerhalb der ANDEN-Gemeinschaft (Comunidad Andina) (Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru) siehe die Informationen unter „Anden“. Gemeinschaft“. Der nationale Transport erfolgt im Einklang mit dem Gesetz Kein 28256 und verwandte Normen.
Sonstige GeschäftsbereicheAm 27. Mai 2023 erließ Peru ein Gesetzesdekret zur Verabschiedung eines Gesetzes über den umfassenden Umgang mit chemischen Stoffen („Ley de Gestión integral de sustancias químicas“). Es trat am 28. Mai 2023 in Kraft. Kapitel II des Gesetzes legt fest, dass Gefahrenklassifizierung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblätter den Bestimmungen des GHS entsprechen müssen. Es wird erwartet, dass eine Verordnung entwickelt wird, um das Gesetz innerhalb eines Jahres nach seinem Inkrafttreten in Kraft zu setzen. 
Zu Pestiziden für landwirtschaftliche Zwecke siehe die Informationen unter „Andengemeinschaft“.

Philippinen

Schwerpunkte:Umgesetzt Am 25. Mai 2009 wurde von den acht an der GHS-Umsetzung beteiligten Regierungsbehörden eine gemeinsame GHS-Verwaltungsverordnung zur Annahme und Umsetzung des Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals (GHS JAO) genehmigt („Adoption and Implementation of the Globally Harmonized System“) of Classification and Labelling of Chemicals“, Verwaltungsverordnung Nr. 1, Reihe von 2009). Das GHS JAO verlangte von den Durchführungsbehörden, ihre jeweiligen Durchführungsbestimmungen (IRRs) bzw. Abteilungsverordnungen zu entwerfen oder zu überarbeiten, um die Bestimmungen des GHS zu integrieren. Außerdem wurden die Pflichten und Verantwortlichkeiten der GHS-Regierungsbehörden bei der Umsetzung und Koordinierung der GHS-Klassifizierungskriterien, Kennzeichnung und SDB-Anforderungen festgelegt.
Das Ministerium für Arbeit und Beschäftigung (DOLE) hat herausgegeben am 28 Februar 2014 die „Richtlinien für die Umsetzung des Global Harmonisierten Systems (GHS) im Chemikaliensicherheitsprogramm am Arbeitsplatz“ (DOLE Abteilungsanordnung Nr. 136-14). Mit der Verordnung ist die Einhaltung des GHS am Arbeitsplatz seit dem 14. März 2015 verpflichtend. Die Richtlinien gelten für alle Arbeitsplätze, an denen im privaten Sektor Industriechemikalien hergestellt, verwendet und gelagert werden, einschließlich ihrer Lieferkette. Das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen hat herausgegeben auf 19 Mai 2015 DENR Verwaltungsverordnung Nr. 2015-09 „Regeln und Verfahren für die Umsetzung des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) bei der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern (SDB) und Kennzeichnungsanforderungen für giftige chemische Substanzen“. Durch die Verordnung wurde die Einhaltung des GHS gemäß dem folgenden Zeitplan obligatorisch: 2016: Einzelstoffe und Gemische, die unter die Chemical Control Order (CCO) und die Priority Chemical List (PCL) fallen. Chemikalien sind bereits aufgeführt. 2017: Toxische Chemikalien in großen Mengen. 2018: Giftige Chemikalien gemäß der Verordnung IATA- und IMDG-Gefahrgutliste 2019: GemischeAuf 25 August 2015, das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen gab eine „Leitfaden für DAO 2015-09" basierend auf GHS Rev.4, zur Verwendung durch das DNER Environment Management Bureau und Branchenpraktiker. DAO 2015-09 muss gemäß den im Handbuch beschriebenen Regeln, Anforderungen und Verfahren umgesetzt werden. Dazu gehören: Ein Leitfaden zur Klassifizierung von Chemikalien, eine Liste einzelner Stoffe und Verbindungen, die unter die Chemical Control Order (CCC) und die Priority Chemical List fallen (PCL)GHS-PiktogrammeEin Leitfaden zur Erstellung von EtikettenEin Leitfaden zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern.
Für High Volume Chemicals (HVCs) hat das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen (DENR) im Jahr 2017 Folgendes herausgegeben: Memorandum-Rundschreiben 2017-010, Umsetzung der GHS-Kriterien zur Bewertung von High Volume Chemicals (HVCs).
Für giftige Chemikalien gemäß der IATA- und IMDG-Liste gefährlicher Güter hat DENR im Jahr 2020 das Memorandum Circular Nr. 009-2020 herausgegeben; Für Gemische hat DENR im Jahr 2021 das Memorandum Circular Nr. 009-2021 herausgegeben.
Das Gesundheitsministerium (DOH) hat über die Food and Drug Administration (FDA) die Richtlinien, die DOH-Verwaltungsverordnung Nr. 2019-00018 und das FDA-Rundschreiben Nr. 2020-025, herausgegeben und das GHS als Standard für Verbraucherprodukte übernommen Haushalts-/Stadtpestizide und Haushalts-/Stadtgefahrstoffe, in 14 Juni 2019 und 19 August 2020, jeweils. Derzeit ist die Anwendung der GHS-Kennzeichnung insbesondere für Haushalts-/Stadtgefahrstoffe freiwillig.
Ab Anfang 2022 führen die Durchführungsbehörden eine Überprüfung des bereits 2009 herausgegebenen GHS JAO durch, mit dem Ziel, eine aktualisierte Version zu entwickeln. Ziel der Überprüfung ist es, die von den Durchführungsbehörden angenommene überarbeitete Fassung zu harmonisieren. Es wird erwartet, dass die 8. überarbeitete Ausgabe des GHS von allen Durchführungsbehörden einstimmig angenommen wird, wobei den betroffenen Branchen eine Übergangsfrist eingeräumt wird.
Einschlägigen Rechtsvorschriften:Gesetz zur Kontrolle giftiger Substanzen und gefährlicher und nuklearer Abfälle von 1990 (Republic Act No.6969): für Industriechemikalien; Regel 1090 der Arbeitssicherheits- und Gesundheitsnormen (OSHS) mit dem Titel „Gefährliche Materialien“: für die GHS-Umsetzung am Arbeitsplatz; Food and Drug Administration Act von 2009 (Republic Act No. 9711): für Verbraucherchemikalien; Verbrauchergesetz der Philippinen (Republic Act No. 7394): für Konsumgüter/Chemikalien; Artikel V der Regeln und Vorschriften der Düngemittel- und Pestizidbehörde: für Pestizide; Überarbeiteter Brandschutzkodex der Philippinen von 2008 (Republic Act No. 9514): für Notfallmaßnahmen.
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportFür die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
ArbeitsplatzUmgesetzt Am 25. Mai 2009 wurde von den acht an der GHS-Umsetzung beteiligten Regierungsbehörden eine gemeinsame GHS-Verwaltungsverordnung zur Annahme und Umsetzung des Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals (GHS JAO) genehmigt („Adoption and Implementation of the Globally Harmonized System“) of Classification and Labelling of Chemicals“, Verwaltungsverordnung Nr. 1, Reihe von 2009). Das GHS JAO verlangte von den Durchführungsbehörden, ihre jeweiligen Durchführungsbestimmungen (IRRs) bzw. Abteilungsverordnungen zu entwerfen oder zu überarbeiten, um die Bestimmungen des GHS zu integrieren. Außerdem wurden die Pflichten und Verantwortlichkeiten der GHS-Regierungsbehörden bei der Umsetzung und Koordinierung der GHS-Klassifizierungskriterien, Kennzeichnung und SDB-Anforderungen festgelegt.
Das Ministerium für Arbeit und Beschäftigung (DOLE) hat am 28. Februar 2014 die „Richtlinien für die Umsetzung des Global Harmonisierten Systems (GHS) im Chemikaliensicherheitsprogramm am Arbeitsplatz“ herausgegeben (Verordnung Nr. 136-14 des DOLE-Abteilung). Durch die Verordnung ist die Einhaltung des GHS am Arbeitsplatz seit dem 14. März 2015 verpflichtend. Die Richtlinien gelten für alle Arbeitsplätze, an denen im privaten Sektor Industriechemikalien hergestellt, verwendet und gelagert werden, einschließlich deren Lieferkette. Das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen hat herausgegeben auf 19 Mai 2015 DENR Verwaltungsverordnung Nr. 2015-09 „Regeln und Verfahren für die Umsetzung des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) bei der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern (SDB) und Kennzeichnungsanforderungen für giftige chemische Substanzen“. Durch die Verordnung wurde die GHS-Konformität gemäß dem folgenden Zeitplan verbindlich vorgeschrieben: 2016: Einzelstoffe und Gemische, die unter die Chemical Control Order (CCO) und die Priority Chemical List (PCL) fallen. Chemikalien sind bereits aufgeführt. 2017: Toxische Chemikalien in großen Mengen. 2018: Giftige Chemikalien unter der IATA- und IMDG-Gefahrgutliste 2019: GemischeAuf 25 August 2015, das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen gab eine „Leitfaden für DAO 2015-09" basierend auf GHS Rev.4, zur Verwendung durch das DNER Environment Management Bureau und Branchenpraktiker. DAO 2015-09 muss gemäß den im Handbuch beschriebenen Regeln, Anforderungen und Verfahren umgesetzt werden. Dazu gehören: Ein Leitfaden zur Klassifizierung von Chemikalien, eine Liste einzelner Stoffe und Verbindungen, die unter die Chemical Control Order (CCC) und die Priority Chemical List fallen (PCL)GHS-PiktogrammeEin Leitfaden zur Erstellung von EtikettenEin Leitfaden zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern.
Für High Volume Chemicals (HVCs) hat das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen (DENR) im Jahr 2017 Folgendes herausgegeben: Memorandum-Rundschreiben 2017-010, Umsetzung der GHS-Kriterien zur Bewertung von High Volume Chemicals (HVCs).
Für giftige Chemikalien gemäß der IATA- und IMDG-Liste gefährlicher Güter hat DENR im Jahr 2020 das Memorandum Circular Nr. 009-2020 herausgegeben; Für Gemische hat DENR im Jahr 2021 das Memorandum Circular Nr. 009-2021 herausgegeben.
Das Gesundheitsministerium (DOH) hat über die Food and Drug Administration (FDA) die Richtlinien, die DOH-Verwaltungsverordnung Nr. 2019-00018 und das FDA-Rundschreiben Nr. 2020-025, herausgegeben und das GHS als Standard für Verbraucherprodukte übernommen Haushalts-/Stadtpestizide und Haushalts-/Stadtgefahrstoffe, in 14 Juni 2019 und 19 August 2020, jeweils. Derzeit ist die Anwendung der GHS-Kennzeichnung insbesondere für Haushalts-/Stadtgefahrstoffe freiwillig.
Ab Anfang 2022 führen die Durchführungsbehörden eine Überprüfung des bereits 2009 herausgegebenen GHS JAO durch, mit dem Ziel, eine aktualisierte Version zu entwickeln. Ziel der Überprüfung ist es, die von den Durchführungsbehörden angenommene überarbeitete Fassung zu harmonisieren. Es wird erwartet, dass die 8. überarbeitete Ausgabe des GHS von allen Durchführungsbehörden einstimmig angenommen wird, wobei den betroffenen Branchen eine Übergangsfrist eingeräumt wird.

Polen

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Portugal

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Republik Korea

Schwerpunkte:Ministerium für Arbeit (MOL)Agentur für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (KOSHA) Koreanische Agentur für Technologie und Standards (KATS) Ministerium für Umwelt (MOE)Nationales Institut für Umweltforschung (NIER) Nationale Agentur für Katastrophenschutz (NEMA) Ministerium für Land, Verkehr und Maritime Angelegenheiten
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Gesetz über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ISHA); Gesetz zur Kontrolle toxischer Chemikalien (TCCA); Gefahrgut-Sicherheitsmanagementgesetz (DGSMA); Standard KSM 1069:2006 (Kennzeichnung von Chemikalien basierend auf GHS)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für den nationalen Transport: Dangerous Goods Safety Management Act (DGSMA), das die Klassifizierung und Kennzeichnung gefährlicher Güter regelt und auf der 15. überarbeiteten Ausgabe der UN-Modellvorschriften basiert.
Andere Branchen:
ArbeitsplatzUmgesetzt Korea hat das GHS Rev. 4. Occupational Safety and Health Act (OSHA) umgesetzt, unterstützt durch „Standards für die Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien und Sicherheitsdatenblättern“ (Ministry of Employment and Labor (MoEL)). Hinweis 2016-19)Chemicals Control Act (CCA) und Chemical Substance Registration and Evaluation Act (geändert am 26. Mai 2020) (Gesetz Nr. 17236) Das Gesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) (Gesetz Nr. 16722) wurde 2019 geändert und wird es auch weiterhin sein treten am 16. Januar 2021 in Kraft. Es legt neue Verpflichtungen für Chemikalienhersteller und -importeure fest, einschließlich der Offenlegung von Informationen zur Zusammensetzung und der Übermittlung von Sicherheitsdatenblättern (SDB) an das Ministerium für Beschäftigung und Arbeit (MoEL). Am 12. November 2020 Das MoEL hat die überarbeiteten Standards für die Klassifizierung und Kennzeichnung chemischer Substanzen und Sicherheitsdatenblätter veröffentlicht (Mitteilung Nr. 2020-130). Die überarbeiteten Standards sind an die überarbeitete OSHA angepasst und traten am 16. Januar 2021 in Kraft. Das National Institute of Environmental Research (NIER) hat mehrere Aktualisierungen der offiziellen Liste der GHS-Klassifizierungen veröffentlicht (NIER-Benachrichtigung Nr. 2019-7). Diese Aktualisierungen umfassten das Hinzufügen neuer Einträge sowie Aktualisierungen der Einstufung bereits in der Liste enthaltener Stoffe. Die offiziellen Klassifizierungen sind verpflichtend.

Rumänien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Russische Föderation

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien“. Für den inländischen Transport auf der Straße: Verordnung Nr. 272 ​​vom 15. April 2011, die die Anwendung der Anhänge A und B des ADR vorschreibt. In den Jahren 2010-2011 wurden 13 Standards für die Prüfung von Chemikalien gemäß der 4. überarbeiteten Ausgabe der „Empfehlungen der Vereinten Nationen für den Transport gefährlicher Güter, Handbuch für Tests und Kriterien“ entwickelt.
Sonstige Geschäftsbereiche
Nationale Standards wurden an Rev.4 des GHS angepasst: GOST 32419-2013 „Klassifizierung von Chemikalien. Allgemeine Anforderungen“ GOST 32423-2013 „Klassifizierung von Gemischen (Gesundheitsgefahren)“ GOST 32424-2013 „Klassifizierung von Chemikalien hinsichtlich Umweltgefahren“. Allgemeine Grundsätze“ GOST 32425-2013 „Klassifizierung von Gemischen (Umweltgefahren)“ GOST 31340-2013 „Kennzeichnung von Chemikalien. Allgemeine Anforderungen“ Empfehlungen zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern und Kennzeichnung: R 50.1.102-2014 „Anleitung zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern gemäß GOST 30333“ R 50.1.101-2014 „Anleitung zur Auswahl von Sicherheitshinweisen für die Kennzeichnung.“ gemäß GOST 31340“
Am 3. März 2017 verabschiedete die Eurasische Wirtschaftskommission (EWG) eine technische Verordnung „zur Sicherheit chemischer Produkte“ (technische Verordnung TR EAEU 041/2017). Die technische Verordnung tritt für alle EAWU-Mitglieder (Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Russische Föderation) am 2. Juni 2021 in Kraft. Die Verordnung gilt nicht für Pestizide und deren Herstellung, Lagerung, Transport und Nutzung. Das Inkrafttreten unterliegt der Entwicklung, Einrichtung und Pflege eines „Registers für Chemikalien und Gemische der Eurasischen Union“ und eines Meldesystems für neue Chemikalien. Es wird erwartet, dass dieser Prozess in mehreren Phasen abläuft, beginnend mit der Erstellung eines Verzeichnisses mit einer gemeinsamen Liste von Stoffen und Gemischen auf der Grundlage der von den EAWU-Mitgliedstaaten übermittelten Informationen. Das Inventar wird auf der Grundlage der von der Industrie bereitgestellten Daten erstellt (zu den erforderlichen Informationen gehören chemische Identifikatoren, Namen und Gefahrenklassifizierung gemäß GHS). Das Inventar wird die Grundlage für die Einrichtung des EAWU-Registers chemischer Stoffe und Gemische bilden. Nach Inkrafttreten der technischen Vorschrift gelten alle chemischen Stoffe, die nicht im Register aufgeführt sind, für das Zollgebiet der Union als „neu“ und müssen vor dem Inverkehrbringen ein Anmeldeverfahren durchlaufen. Zu den Schlüsselelementen der technischen Vorschrift gehören: Gefahrenklassifizierung und -kommunikation (Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblätter); Registrierungs- und Meldepflichten sowie Konformitätsbewertungsanforderungen. Durch die Umsetzung der technischen Vorschrift wurden die russischen nationalen Standards (GOSTs) zu Klassifizierungskriterien und Gefahrenkommunikation gemäß GHS sowie die entsprechenden, gemäß OECD-Richtlinien entwickelten Prüfstandards verbindlich. Alle GHS-bezogenen nationalen Standards werden gemäß der 7. überarbeiteten Ausgabe des GHS überarbeitet.

Ruanda

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheIm Jahr 2022 verteilte Ruanda einen Standardentwurf (DRS 491: 2022) zur Kennzeichnung von Chemikalien gemäß der neuesten überarbeiteten Ausgabe des GHS zur öffentlichen Stellungnahme.
Seitdem liegen keine Informationen über weitere Fortschritte vor.

Senegal

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportZum internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“
Sonstige GeschäftsbereicheIm Zeitraum 2005–2007 nahm Senegal als Pilotland am UNITAR/ILO Global GHS Capacity Building Programme teil. Im Jahr 2005 initiierte Senegal unter Koordination des Umweltministeriums sein GHS-Kapazitätsaufbauprojekt, zu dem auch Ausschussmitglieder aus wichtigen Regierungsabteilungen und Vertretern von Wirtschaft und Industrie sowie Organisationen von öffentlichem Interesse und Arbeitnehmern gehörten. Es wurde ein nationales GHS-Planungstreffen abgehalten, um die Infrastruktur und Entwicklung des GHS-Projekts zu besprechen. Als Teil der ersten Aktivitäten zur Umsetzung des GHS führte Senegal die nationale GHS-Situations- und Lückenanalyse sowie die Schulung zur Verständlichkeitsprüfung durch. Im ersten Halbjahr 2007 wurde eine GHS-Durchführungsverordnung (Standards und „arrêté interministériel“) erarbeitet. Der Textentwurf (der die Bedürfnisse von vier verschiedenen Sektoren berücksichtigt: Landwirtschaft, Verkehr, Industrie und Konsumgüter) sollte den Ministern für Umwelt und Industrie noch vor Ende 2007 zur Unterzeichnung vorgelegt werden. Über weitere Fortschritte liegen keine Informationen vor seit damals.

Serbien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzte nationale Gesetze zur Umsetzung des GHS wurden am 29. Juni 2010 verabschiedet. Es wurde am 10. September 2010 im Amtsblatt der Republik Serbien veröffentlicht trat am 18. September 2010 in Kraft. Die zuständige Behörde für die Umsetzung dieser Gesetzgebung ist die serbische Chemikalienagentur. Diese GHS-Umsetzungsgesetzgebung gleicht das serbische System zur Klassifizierung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien an das Global Harmonisierte System (GHS) der Vereinten Nationen an und steht im Einklang mit der EU-CLP-Verordnung (Verordnung (EG) 1272/2008). Es wird auf die schrittweise Einführung des GHS-Systems folgen, was eine Übergangsphase zur Neuklassifizierung und Neukennzeichnung von Stoffen bis 30. September 2011 für Stoffe und 31. Mai 2015 für Mischungen. Die Gesetzgebung wird aktualisiert, um mit den Anpassungen an den technischen Fortschritt (ATP) des CLP im Anschluss an die regelmäßigen Aktualisierungen des GHS Schritt zu halten. Eine Verordnung zur Erstellung einer Liste eingestufter Stoffe („Regelwerk der Liste der Kleinanzeigen Substanzen„) entsprechend der Liste in Anhang VI der CLP-Verordnung, gemäß 13th ATP wurde am 10. Februar 2020 herausgegeben. Die Wirkung des Regelbuchtools trat am 2020. März 8 in Kraftth Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt und gilt ab dem 1. Oktober 2020.

Singapur

Schwerpunkte:Ministerium für Arbeitskräfte (MOM): Beratender Ausschuss für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (WSHAC) Ministerium für Verkehr (MOT) Ministerium für Umwelt und Wasserressourcen (MEWR)Ministerium für Handel und Industrie (MTI): Standards Productivity and Innovation Board (SPRING)
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Umweltschutz- und Managementgesetz (EPMA) und damit verbundene Verordnungen Gesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz von 2006 und ergänzende Rechtsvorschriften Gefahrgut-, Erdöl- und Sprengstoffvorschriften, 2007 Singapore Standard SS 586 (Teile 1, 2 und 3)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien“. Die nationale Gesetzgebung zum Transport gefährlicher Güter basiert auf den 20th Überarbeitete Ausgabe der UN-Modellvorschriften, z. B.: Singapore National Standard SS586:2021: „Spezifikation für die Gefahrenkommunikation für gefährliche Chemikalien und gefährliche Güter – Teil 1: Transport und Lagerung gefährlicher Güter“. Es bietet Informationen und Leitlinien zur Klassifizierung gefährlicher Güter nach der Art der von ihnen ausgehenden Gefahren. Es enthält auch Informationen zu Standard-Gefahrgutetiketten zur Gefahrenkommunikation. Dieser Teil der Norm gilt für die Lagerung und den Transport gefährlicher Güter auf der Straße in Singapur, einschließlich Beförderungen in loser Schüttung, Tankfahrzeugen, Fahrzeugen mit abnehmbaren Tanks sowie durch Fahrzeuge, die gefährliche Güter in Paketen befördern. Teil 1 des Standards wurde am 10. Juni 2021 veröffentlicht und ist seit dem 10. Dezember 2021 in Kraft.
Sonstige Geschäftsbereiche
Arbeitsplatz (Hersteller und Lieferanten) und BenutzerUmgesetzt Im Jahr 2005 wurde eine behördenübergreifende öffentlich-private GHS-Implementierungs-Taskforce eingerichtet, um die Umsetzung des GHS in Singapur zu überwachen und zu koordinieren. Die Task Force beendete ihr Mandat im März 2017 und die Industrie gründete eine neue nationale Taskforce für Chemikalienmanagement und GHS. Der Gesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz 2006 und damit verbundene Vorschriften (die „Verordnungen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Allgemeine Bestimmungen)“) enthalten in Teil IV die Verpflichtung, Arbeitnehmer über die Gefahren aller gefährlichen Chemikalien am Arbeitsplatz zu informieren. Die Definition gefährlicher Stoffe sowie die entsprechenden Gefahrenkommunikationselemente (Etiketten und Sicherheitsdatenblätter) sind in nationalen Normen festgelegt. Die nationalen Standards SS586 wurden 2008 veröffentlicht, um Leitlinien für die Klassifizierung und Kennzeichnung gefährlicher Chemikalien gemäß den GHS-Kriterien (GHS Rev.2) bereitzustellen. Die Ausgabe 2008 des Singapore Standard (SS) 586 war das Ergebnis der Überarbeitung zweier früherer Standards (SS 286: 1984 zu „Caution Labeling for Hazardous Substances“ (5 Teile) und CP 98: 2003 zu „Preparation and Use of Material Safety“) Datenblätter“ (MSDS)). Seitdem wurde die Norm mehrmals überarbeitet, um mit den überarbeiteten Ausgaben des GHS und/oder der Modellvorschriften Schritt zu halten. Die Norm besteht aus drei Teilen: SS586-1: „Spezifikation für die Gefahrenkommunikation für gefährliche Chemikalien und gefährliche Güter – Teil 1: Transport und Lagerung gefährlicher Güter“ SS586-2: „Spezifikation für die Gefahrenkommunikation für gefährliche Chemikalien und gefährliche Güter – Teil 2.“ : Global harmonisiertes System zur Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien – Singapurs Anpassungen“ SS586-3: „Spezifikation für die Gefahrenkommunikation für gefährliche Chemikalien und gefährliche Güter – Teil 3: Erstellung von Sicherheitsdatenblättern (SDB)“
Die 2023 überarbeiteten Ausgaben der Teile 2 und 3 der Norm wurden am 6. Februar 2023 veröffentlicht und sind an die Bestimmungen des 8. angepasstth überarbeitete Ausgabe des GHS. Sie sehen eine 24-monatige Übergangsfrist für die Umsetzung vor, die am 6. Februar 2025 endet. Die Ausgaben 2021/2022 der Teile 2 und 3 der Norm sind an die 7 angepasstth überarbeitete Ausgabe des GHS und bleiben bis zum Ende des Übergangszeitraums am 6. Februar 2025, dem Datum des Inkrafttretens der überarbeiteten Ausgabe von 2023, anwendbar.

Slowakei

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Slowenien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Südafrika

Schwerpunkte:Ministerium für Umwelt, Fischerei und Forstwirtschaft, Ministerium für Verkehr, Ministerium für Beschäftigung und Arbeit (federführende Abteilung), Ministerium für Gesundheit, South Africa Bureau of Standards, Ministerium für Handel und Industrie
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Vorschriften für gefährliche chemische Arbeitsstoffe (2021) des Gesetzes Nr. 85 über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (OHS) von 1993, Nationales Umweltmanagementgesetz Nr. 10 von 1998, Nationales Straßenverkehrsgesetz Nr. 93 von 1996, Gesetz über gefährliche Stoffe, Gesetz 15 von 1973
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien“. Die nationale Gesetzgebung zum Transport gefährlicher Güter in Südafrika basiert auf den UN-Mustervorschriften für den Transport gefährlicher Güter und verwandten Rechtsinstrumenten.
Sonstige GeschäftsbereicheAm 29. März 2021 erließ das südafrikanische Ministerium für Beschäftigung und Arbeit das „Vorschriften für gefährliche chemische Arbeitsstoffe, 2021“, im Einklang mit der 8th überarbeitete Ausgabe des GHS. Das Gesetz sieht eine 18-monatige Übergangsfrist für die Umsetzung vor, die am 29. September 2022 endet. Zusätzlich zur „Einstiegsfrist“ werden für Chemikalien, die vor dem 12. September 29 hergestellt oder importiert werden, weitere 2022 Monate gewährt, um die Lieferung zu ermöglichen der bestehenden Lagerbestände, die noch nicht GHS-konform sind. Die Vorschriften schreiben die GHS-Klassifizierung, Sicherheitsdatenblätter und Kennzeichnung für gefährliche Chemikalien am Arbeitsplatz vor.

Spanien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Schweden

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Inlandstransport oder den Transport innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und europäisch Wirtschaftsraum"
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (seit 20. Januar 2009)Siehe „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum“

Schweiz

Schwerpunkte:Bundesamt für Gesundheit (BAG) Bundesamt für Umwelt (BAFU) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Bundesamt für Strassen (ASTRA)Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Bereitstellung und Verwendung (Chemikaliengesetz und Chemikalienverordnung) Transport gefährlicher Güter
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Für den Transport innerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums siehe die Informationen unter „Europäische Union und Europäischer Wirtschaftsraum„Der nationale Transport gefährlicher Güter ist geregelt durch Verordnung 741.621, die auf den Bestimmungen des Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) basiert.
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt Die Schweiz wendet die Bestimmungen des GHS mittels Chemikalienverordnung an ChemO RS 813.11, die am 1. Juli 2015 in Kraft getreten ist. Die ChemV ist weitgehend mit den europäischen REACH- und CLP-Verordnungen harmonisiert. Zahlreiche Artikel darin beziehen sich direkt auf Artikel in REACH oder CLP. Die technischen Bestimmungen finden sich in den Anhängen zur ChemV, die regelmäßig aktualisiert werden, um mit den Aktualisierungen auf UN- und EU-Ebene Schritt zu halten. Informationen über die geltende Chemikaliengesetzgebung, regelmässige Aktualisierungen, den Stand der Harmonisierung der Schweizer Chemikaliengesetzgebung mit internationalen Vorschriften sowie Richtlinien und Interpretationshilfen zur Chemikaliengesetzgebung finden Sie unter Bundesrat der Schweizer Regierung Webseite. Informationsmaterial und Tools zur GHS-Umsetzung für Chemikalien für Verbraucher, Einzelhändler, Hersteller und Importeure sind in mehreren Sprachen verfügbar unter: www.cheminfo.ch

Thailand

Schwerpunkte:Ministerium für Verkehr (MOT); Ministerium für öffentliche Gesundheit: Food and Drug Administration (FDA); Ministerium für Industrie: Department of Industrial Works (DIW); Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften (MOAC): Landwirtschaftsministerium (DOA) Fischereiministerium (DOF); Department of Energy Business (DOEB) Department of Livestock Development (DLD).
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Gefahrstoffgesetz von BE2535 (1992)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Die nationale Gesetzgebung für den Transport gefährlicher Güter in Thailand basiert auf den UN-Empfehlungen zum Transport gefährlicher Güter:
Thailändische Bestimmung Band I (TP-I) Betreff: Allgemeine Anforderungen für den multimodalen Transport gefährlicher Güter 2000 (BE 2543); Thailändische Bestimmung Band II (TP-II) Betreff: Anforderungen für die Beförderung gefährlicher Güter auf Straße und Schiene 2004 (BE 2547). Thailändische Bestimmung Band III (TP-III) Betreff: Anforderungen für die Beförderung gefährlicher Güter auf Binnenwasserstraßen
Die nationale Gesetzgebung für den Transport gefährlicher Güter auf der Straße basiert auf den Bestimmungen des ADR 2011. Eine Aktualisierung des ADR 2021 wird für 2021 erwartet.
Sonstige Geschäftsbereiche
Arbeitsplatz, Landwirtschaft sowie Verbraucher- und HaushaltschemikalienUmgesetzt Das Industrieministerium (MOI) veröffentlichte am 12. MÄRZ 2012 Mitteilung BE 2555 (2012) zum „Gefahrenklassifizierungs- und Kommunikationssystem gefährlicher Stoffe“ und der zugehörigen Bestimmung zur Umsetzung von 3rd überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS Rev.3) für gefährliche Chemikalien unter der Verantwortung der Abteilung für Industriearbeiten. Die Notifizierung sah eine Übergangsfrist für die Umsetzung ab dem tatsächlichen Inkrafttreten von einem Jahr für Stoffe und fünf Jahren für Gemische vor (d. h.: 13. März 2013 für Stoffe und 13. März 2017 für Gemische).
Weitere Informationen zu GHS finden Sie (auf Thailändisch) unter DIW-Website
On 16 Februar 2015Die FDA hat eine Mitteilung herausgegeben (BE2558 (2015)) zur Umsetzung von GHS Rev.3 für Chemikalien zur Verwendung im Haushalt und im öffentlichen Gesundheitswesen unter FDA-Kontrolle (verfügbar in Nur Thai). Die Mitteilung wurde am 19. März 2015 im Staatsanzeiger veröffentlicht und trat am 20. März 2015 in Kraft.
Am 30. November 2021 veröffentlichte das Landwirtschaftsministerium im National Gazette die Mitteilung BE 2564 (2021), mit der die GHS-Bestimmungen (GHS Rev.3) auf in der Fischerei verwendete Chemikalien anwendbar gemacht werden.

Tunesien

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheTunesien beteiligte sich an einem 2012 initiierten und von UNITAR unterstützten SAICM-Projekt zur Stärkung der Kapazitäten für die nationale SAICM-Implementierung und zur Unterstützung des GHS-Kapazitätsaufbaus in der Republik Tunesien. Gesetzesentwurf, basierend auf der 6. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS Rev.6) wurde 2016 ausgearbeitet und umfasste einen Gesetzesentwurf, einen Dekretentwurf und einen Verordnungsentwurf (arrêté).
Seit Februar 2019 wurden keine weiteren Informationen zu Folgeaktivitäten bereitgestellt.

Türkei

MittelpunktMinisterium für Umwelt und Urbanisierung: Industriechemikalien und Koordinierung. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Viehzucht: Pflanzenschutzmittel. Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit: Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Ministerium für Verkehr. Wirtschaftsministerium: Import und Export von Chemikalien
Einschlägigen RechtsvorschriftenVerordnung zur Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Gemische (11.12.2013/28848), auch bekannt als SEA-Verordnung zur Erstellung und Verteilung von Sicherheitsdatenblättern (26.12.2008/27092)
Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt Die Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (SEA) wurde am 11. Dezember 2013 veröffentlicht (Amtsblatt Nr. 28848) und trat am Tag der Veröffentlichung in Kraft, mit Ausnahme von Artikel 41, der am 1. Juni 2015 in Kraft trat Die Verordnung sieht eine Übergangsfrist für die Umsetzung vor, die für Stoffe am 1. Juni 2015 und für Gemische am 1. Juni 2016 endet. Die Verordnung orientiert sich an der EU-CLP-Verordnung und wird entsprechend deren Anpassungen an den technischen Fortschritt (ATPs) regelmäßig geändert.
Im Juni 3015 wurde eine Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (Verordnung 2017) veröffentlicht, die unter anderem die Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter enthält. Die Verordnung sieht für Sicherheitsdatenblätter eine Übergangsfrist vor, die am 31. Dezember 2023 endet. Die SDB-Anforderungen der türkischen Verordnung orientieren sich an denen der EU-Reach-Verordnung (Verordnung EU Nr. 453/2010 der Kommission).

Ukraine

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige Geschäftsbereiche
Am 1. Dezember 2022 verabschiedete die Ukraine ein Gesetz „zur Gewährleistung der chemischen Sicherheit und des Managements chemischer Produkte“. Das Gesetz gilt für Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Herstellung, Lagerung, Einfuhr, Ausfuhr, Verbreitung, Verwendung chemischer Produkte (mit einigen in Artikel 3 Absatz 3 aufgeführten Ausnahmen, darunter unter anderem Pestizide und Agrochemikalien), der Behandlung ihrer Abfälle sowie Beziehungen im Bereich der chemischen Sicherheit und des Managements chemischer Produkte. In den Artikeln 35 und 36 ist festgelegt, dass die Einstufung und Kennzeichnung im Einklang mit dem GHS erfolgen muss. Das Gesetz legt außerdem fest, dass innerhalb von 18 Monaten nach seinem Inkrafttreten entsprechende nachgelagerte Vorschriften mit dem Gesetz in Einklang gebracht und auf nationaler Ebene umgesetzt werden müssen.

Großbritannien

Status der GHS-Umsetzung
MittelpunktArbeitsschutzbeauftragter (HSE)
Hintergrundinformationen zum GHS und zum GB CLP finden Sie unter:Hintergrund: Global Harmonisiertes System (GHS) (hse.gov.uk)Chemische Klassifizierung: Die britische CLP-Verordnung (hse.gov.uk)
GefahrguttransportUmgesetzt Informationen zum internationalen Transport gefährlicher Güter finden Sie unter „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Hintergrundinformationen und Gesetze zum Transport gefährlicher Güter im Vereinigten Königreich finden Sie in den Informationen unter:https://www.gov.uk/government/collections/transporting-dangerous-goodshttps://www.legislation.gov.uk/uksi/2009/1348/contents
Sonstige GeschäftsbereicheUmgesetzt (Stand: 20. Januar 2009) Das Vereinigte Königreich ist am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten. Informationen zu den Auswirkungen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union auf die Chemikaliengesetzgebung finden Sie unter Europäische Chemikalien-Agentur Webseite. Nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wurde die CLP-Verordnung mit einigen geringfügigen Änderungen für die innerstaatliche Anwendung beibehalten und wurde zur „GB CLP Rechtliches„REACH der Europäischen Union (EU) und die damit verbundenen Rechtsvorschriften wurden im Vereinigten Königreich mit den erforderlichen Änderungen repliziert, um es im nationalen Kontext anwendbar zu machen. Die wesentlichen Grundsätze der EU-REACH-Verordnung wurden beibehalten UK REACH. Das Vereinigte Königreich setzt das GHS durch die britische CLP-Verordnung um, während die GHS-Bestimmungen zu Sicherheitsdatenblättern durch Artikel 31 und Anhang II der britischen REACH-Verordnung (bekannt als) umgesetzt werden GROSSBRITANNIEN REICHWEITE)GB CLP-Verordnung setzt das GHS in den folgenden Sektoren um: Arbeitsplatz; Umfeld; Verbraucher; und der Transport ungefährlicher Güter.

Vereinigte Staaten von Amerika

Status der GHS-Umsetzung
SchwerpunkteVerkehrsministerium (DOT): Sicherheit von Pipelines und Gefahrstoffen Verwaltung (PHMSA)Arbeitsministerium: Arbeitsschutzverwaltung (OSHA) Environmental Protection Agency (EPA)Kommission für Sicherheit von Verbraucherprodukten (CPSC)
GefahrguttransportUmgesetzt Für den internationalen Transport gefährlicher Güter siehe „Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Kodizes und Richtlinien“. Der nationale Transport gefährlicher Güter wird durch die geregelt Gefahrstoffvorschriften (Titel 49 CFR Teile 100–185). Die für den Transport gefährlicher Güter geltenden Vorschriften (Titel 49 des Code of Federal Regulations) wurden aktualisiert, um der 20. überarbeiteten Ausgabe der UN-Modellvorschriften Rechnung zu tragen (siehe Schlussregel). 85 FR 27810 vom 11. Mai 2020).
ArbeitsplatzUmgesetzt On 26. MÄRZ 2012 OSHA veröffentlichte die überarbeiteter Hazard Communication Standard (HCS) der Bundesregister. Das überarbeitete HCS ist im Einklang mit der dritten überarbeiteten Ausgabe des GHS. Es wurde zur Pflicht on 1. Juni 2015 nach einer Übergangsfrist von 3 Jahren. Die OSHA führt die Regelsetzung durch, um das HCS mit der neuesten Ausgabe des GHS zu harmonisieren und eine Reihe von Durchsetzungsrichtlinien zu kodifizieren, die seit der Norm von 2012 herausgegeben wurden. Am 16. Februar 2021 veröffentlichte die OSHA einen Regelvorschlag zur Angleichung des Hazard Communication Standard (basierend auf der dritten überarbeiteten Ausgabe des GHS) an den 7th überarbeitete Ausgabe des GHS. Die Aktualisierung enthielt auch eine mögliche Option zur Angleichung einiger Bestimmungen an die Bestimmungen der achten überarbeiteten Ausgabe des GHS, nämlich: die tierversuchsfreien Testmethoden für Hautätzung/-reizung (Kapitel 3.2); neue Klassifizierungskriterien für Aerosole, einschließlich der neuen Gefahrenkategorie für „Chemikalien unter Druck“, und aktualisierte Sicherheitshinweise. Die vorgeschlagene Regel befand sich 2021 in der öffentlichen Konsultation. Einzelheiten zur vorgeschlagenen Regel finden Sie unter OSHA-Website Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie unter OSHA-Website
PestizideWichtigste relevante Rechtsvorschriften Gesetz zur Kontrolle giftiger Substanzen (TSCA)Bundesgesetz über Insektizide, Fungizide und Rodentizide (FIFRA) Bundesgesetz über Lebensmittel, Arzneimittel und Kosmetika (FFDCA) Die EPA hat das GHS nicht für die Klassifizierung und Kennzeichnung von Pestizidprodukten übernommen. Nach der Umsetzung des GHS durch die OSHA für den Arbeitsplatz und seinen Auswirkungen auf Sicherheitsdatenblätter gab die EPA eine Mitteilung zur Pestizidregistrierung heraus (PRN 2012-1) am 20. April 2012, um seine Politik klarzustellen, um potenzielle Inkonsistenzen zwischen den von der EPA genehmigten Etiketten für Pestizide, die im Rahmen des Federal Insecticide, Fungicide, and Rodenticide Act (FIFRA) reguliert werden, und den Sicherheitsdatenblättern, die die OSHA für diese Chemikalien gemäß der Gefahrenmitteilung verlangt, zu vermeiden Standard (HCS). Informationen darüber, wie sich die Umsetzung des GHS im GHS auf die Kennzeichnung von Pestiziden auswirkt, finden Sie auf der EPA-Website
VerbraucherprodukteWichtigste relevante Rechtsvorschriften Gesetz über die Sicherheit von Verbraucherprodukten. Bundesgesetz über gefährliche Stoffe (FHSA) Im Jahr 2007 verglich CPSC ausgewählte Teile der regulatorischen Anforderungen des Federal Hazardous Substances Act (FHSA) mit dem Globally Harmonized System (GHS) zur Klassifizierung und Kennzeichnung. Bei diesem Vergleich wurden einige technische Unterschiede zwischen der FHSA und der GHS festgestellt. Außerdem wurde eine vorläufige rechtliche Machbarkeitsbewertung durchgeführt, um zu beurteilen, welche Änderungen gegebenenfalls am FHSA erforderlich wären, falls bestimmte Bestimmungen des GHS übernommen und umgesetzt würden. Die Arbeit des Stabs ergab, dass ein umfassenderer technischer Vergleich erforderlich war. Im Jahr 2008 hat CPSC einen Vertrag geschlossen, um einen direkten Vergleich zwischen FHSA und GHS durchzuführen. Mit dieser Überprüfung sollte festgestellt werden, welche Abschnitte des GHS für eine Umsetzung in Betracht gezogen werden könnten und ob für eine eventuelle Umsetzung gesetzliche oder behördliche Änderungen erforderlich wären. Seitdem wurden keine weiteren Informationen zur Verfügung gestellt.

Uruguay

Schwerpunkte:Außenministerium (Umweltdirektion)
Wichtigste relevante Rechtsvorschriften:Arbeitsplatz: Dekret 346/011; Dekret 307/009 und Dekret 406/88; Landwirtschaftliche Produkte: Dekret 294/04Transport gefährlicher Güter: Dekret 560/03 und Dekret 158/85; Verbraucherschutz: Dekret 180/00 ​​(MERCOSUR/GMC/RES.49/99)
Meilensteine ​​der GHS-Implementierung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Für den Regionalverkehr zwischen den Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Marktes Süd (MERCOSUR) (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) beachten Sie bitte die Informationen unter „Mercosur".
Auf nationaler Ebene ist der Landtransport gefährlicher Güter geregelt Dekret 560/003 vom 3. Dezember 2003, basierend auf der 7. überarbeiteten Ausgabe der Modellverordnung.
ArbeitsplatzUmgesetzt Dekret 307/009 vom 3. Juli 2009, zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer vor chemischen Risiken legt fest, dass Etiketten und Sicherheitsdatenblätter dem GHS entsprechen müssen. Das Dekret trat im September 2009 (120 Tage nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt) in Kraft, mit einer Übergangsfrist von einem Jahr für Bestimmungen zur Kennzeichnung. Dekret 346/011 vom 28. September 2011 ändert das Dekret 307/009 unter anderem, um die Übergangsfrist für das Inkrafttreten der Kennzeichnungsvorschriften und die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern gemäß GHS (Rev. 4) wie folgt zu verlängern: Für Stoffe (Kennzeichnung): bis 31 Dezember 2012Für Gemische (Kennzeichnung): bis 31. Dezember 2017Das Dekret 346/011 trat unmittelbar nach seiner Veröffentlichung in Kraft und legt in Artikel 7 fest, dass alle Branchen, die in den Geltungsbereich des Dekrets 307/009 fallen, einen GHS-Umsetzungsplan innerhalb der 6 entwerfen und anwenden müssen Monate nach seinem Inkrafttreten.

Vietnam

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheIn Vietnam gibt es seit 1999 Standards für die Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien. Es gibt eine Reihe von Ministerien, die sich mit dem Chemikalienmanagement befassen, darunter: Ministerium für Industrie und Handel (MOIT) Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt (MONRE): Veröffentlichung von Vorschriften zur Umweltverschmutzung, die durch Tätigkeiten im Zusammenhang mit Chemikalien verursacht werden. Erlass von Vorschriften zur Entsorgung giftiger chemischer Rückstände. Gesundheitsministerium (MOH): Zusammenarbeit mit MOIT bei der Entwicklung der Liste der Chemikalien, die einer bedingten Herstellung und des Handels unterliegen, sowie verbotener Chemikalien im Gesundheitswesen Sektor (Veröffentlichung einer Liste von Chemikalien wie Desinfektionsmitteln, Pestiziden, Arzneimitteln und Lebensmittelzusatzstoffen für den häuslichen und medizinischen Gebrauch)Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (MARD): Zusammenarbeit mit MOIT bei der Entwicklung der Liste der Chemikalien, deren Produktion und Handel im Agrarsektor eingeschränkt ist. Ministerium für Arbeit und Soziales (MOLISA): Erlass von Vorschriften zur Arbeitssicherheit beim Umgang mit Chemikalien
Industrie-, Arbeitsplatz- und AgrarchemikalienUmgesetzt Das wichtigste Gesetz ist das im November 2007 erlassene Chemikaliengesetz. Das Gesetz wird durch mehrere Dekrete und Ministerrundschreiben gestützt, darunter das folgende: Rundschreiben Nr. 40/2011/TT-BCT vom 14. November 2011 zum Thema Chemikalien zur Pflichtdeklaration; Rundschreiben Nr. 04/2012/TT-BCT zur Festlegung der Vorschriften zur Einstufung und Chemikalienkennzeichnung; Dekret Nr. 113/2017/ND-CP zur Festlegung und Bereitstellung von Leitlinien für die Umsetzung bestimmter Artikel des Chemikaliengesetzes; Dekret Nr. 43/201/ND-CP: Kennzeichnungsanforderungen Rundschreiben Nr. 32/2017/TT-BCT (Artikel 7 und Anhang 9): Sicherheitsdatenblätter (siehe auch Dekret 113/2017/ND-CP, Kapitel IV, Artikel 24)
Am 13. Februar 2012 erließ das Ministerium für Industrie und Handel: Rundschreiben Nr. 04/2012/TT- BKT, Festlegung von Einstufungs- und Kennzeichnungsanforderungen für Stoffe und Gemische im Einklang mit GHS (Rev.4). Das Rundschreiben trat am 30. März 2012 in Kraft. Es folgte mehreren früheren Rechtsvorschriften zur Umsetzung von Teilen des GHS und sah eine Übergangsfrist von zwei bzw. vier Jahren für die Umsetzung von Stoffen und Gemischen vor, bis es tatsächlich in Kraft trat, d. h.: Stoffe: ab 2. März 4Gemische: ab 30. März 2014Am 30. Oktober 2016 Dekret Nr. 113/2017/ND-CP wurde ausgestellt. Das neue Dekret ersetzt Nr. 108/2008/ND-CP und trat am 25. November 2017 in Kraft. Es spezifiziert und bietet Leitlinien für die Umsetzung einiger Artikel des Chemikaliengesetzes.
Am 8. Dezember 2017 veröffentlichte das Ministerium für Industrie und Handel das Rundschreiben Nr. 32/2017/TT-BCT, um die Umsetzung des Dekrets Nr. 113/2017 zu unterstützen. Das Rundschreiben trat sofort in Kraft und befasst sich unter anderem mit Leitlinien zur Erstellung von Datenblättern zur chemischen Sicherheit.
A Kooperationsvertrag „zur Stärkung des risikobasierten Chemikalienmanagementsystems in Vietnam“ wurde am 12. Juli 2012 unterzeichnet und im Juli 2015 zwischen dem japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie und dem Ministerium für Industrie und Handel der Republik Vietnam erneuert. Das Projekt zur Stärkung des Chemikalienmanagements in Vietnam wurde von April 2015 bis März 2019 durchgeführt. Das Projekt umfasste unter anderem eine Situationserhebung zu Industriechemikalien: die Entwicklung eines nationalen Chemikalieninventars, einer nationalen Chemikaliendatenbank und einer risikobasierten Chemikaliendatenbank Management System. Weitere Einzelheiten zum Projekt, seiner Methodik, seinem Umfang, seinen Ergebnissen und den Folgeaktivitäten finden Sie im Abschlussbericht des Projekts (Februar 2019).
Das Nationale Chemikalieninventar (NCI) wurde 2016 ins Leben gerufen und im März 2020 in einer Entwurfsversion veröffentlicht. Chemikalien, die nicht im NCI aufgeführt sind, gelten als „neu“ und unterliegen einem Registrierungsprozess. Das Inventar enthält GHS-Klassifizierungsergebnisse, Inventare und Listen regulierter Chemikalien in anderen Ländern/Regionen wie Japan, den Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Projektberichts (Februar 2018) fasste Vinachemia die öffentlichen Kommentare zum dritten Entwurf des NCI zusammen und plante, Verfahren zur Genehmigung durch die Regierung einzuleiten, nachdem Kommentare von relevanten Ministerien eingeholt worden waren.
Der Datenbank der nationalen Chemie wurde im August 2018 veröffentlicht. Die Datenbank enthält den Entwurf des nationalen Chemikalieninventars (NCI) sowie die Liste der regulierten Chemikalien gemäß dem vietnamesischen Chemikaliengesetz.
Wie es aussieht AgrarchemikalienDas überarbeitete Gesetz zu Pflanzenschutz und Quarantäne (Nr. 41/2013/QH13) wurde im Januar 2015 in Kraft gesetzt. Das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung hat in Abstimmung mit Vinachemia und in eine eigene Datenbank für mehr als 1,700 landwirtschaftliche Chemikalien entwickelt und betreibt diese Beachten Sie bei der GHS-Kennzeichnung das Chemikaliengesetz.
Am 8. Juni 2015 gab das Ministerium bekannt Rundschreiben Nr. 21/2015/TT-BNNPTNT (Rundschreiben 21) zur Umsetzung des Pflanzenschutz- und Quarantänegesetzes und zur Regelung der Kennzeichnung von Pflanzenschutzmitteln (Pflanzenschutz). Gemäß Artikel 63 des Rundschreibens „müssen im Inland in Verkehr gebrachte, importierte oder exportierte Pflanzenschutzmittel gemäß den Bestimmungen zur Warenkennzeichnung im Dekret Nr. 89/2006/ND-CP vom 30. August 2006, den Leitlinien der Globally Harmonized, gekennzeichnet werden.“ System zur Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) und dieses Rundschreiben. Der Gefahrengrad von Pflanzenschutzmitteln muss auf deren Etiketten und Sicherheitsdatenblättern angegeben werden. Die Gefahreneinstufung von Pflanzenschutzmitteln muss auf den GHS-Regeln und technischen Leitlinien, gefährlichen Materialien und Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt basieren.“ Die Gefahrenklassen von Pflanzenschutzmitteln sind im Anhang XXXVI des Rundschreibens21 ausführlich aufgeführt. Das Rundschreiben trat am 1. August 2015 in Kraft und löste das Rundschreiben Nr. 03/2013/TT-BNNPTNT vom 11. Januar 2013 auf. Es wurde eine Übergangsfrist von 5 Jahren (d. h. bis August 2020) gewährt, um die Verwendung von Pflanzenschutzmittelkennzeichnungen gemäß zu ermöglichen das Rundschreiben 2013.

Sambia

Status der GHS-Umsetzung
GefahrguttransportUmgesetzt Für die internationale Beförderung von Gefahrengut, siehe "Umsetzung durch internationale Rechtsinstrumente, Empfehlungen, Codes und Richtlinien".
Sonstige GeschäftsbereicheVon 2001 bis 2003 nahm Sambia als Pilotland am UNITAR/ILO Global GHS Capacity Building Programme teil. Die erste Phase des zweijährigen Phasenpilotprojekts zur Umsetzung des GHS auf nationaler Ebene begann im Jahr 2001. Die Ergebnisse der Verständlichkeitstests lieferten nützliche Informationen zur Definition und Verbesserung der Gefahrenschutzinstrumente. Bestehende Rechtsvorschriften wurden überprüft, Lücken identifiziert und neue Rechtsvorschriften ausgearbeitet. Sambia hat als Mitgliedsland der Southern African Development Community (SADC) die SADC-Regionalpolitik zum GHS unterzeichnet. Mehrere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem GHS wurden abgeschlossen (z. B. die Aktualisierung der nationalen Normen für den Transport gefährlicher Güter und des GHS, um die Bestimmungen der 17. überarbeiteten Ausgabe der Modellverordnung und der 4. überarbeiteten Ausgabe des GHS widerzuspiegeln; die Situation und Lückenanalyse und Entwicklung einer Roadmap für die GHS-Implementierung). Im Dezember 2021 gab Sambia an, dass aktualisierte nationale Standards für GHS (ZS 708) und den Transport gefährlicher Güter (ZS 670) voraussichtlich im Jahr 2022 veröffentlicht werden. Seitdem wurden keine Informationen über weitere Fortschritte veröffentlicht.

Anfrage